Wir überprüfen gewissenhaft...

24.01.2012 13:32 von /cbx, derzeit 3.37996 Kommentare

Send to Kindle

…und professionell jeden, der sich auf unserem Online-Portal anmeldet, denn wir sind ein hoch ehrbares und legal operierendes Unternehmen. Das jedenfalls behaupten die von mir schon umfassend dokumentierten Abofallen-Abzockgangster. Insofern freut es mich besonders, heute ein gar luftig lustiges Leckerli zeigen zu können, das diese Aussagen voll und ganz bestätigt. Im Orkus der verwaisten Mails fand sich heute nämlich folgendes sehr nettes (und völlig unzensiertes!) Dokument, das wohl irgend einem bitterbösen Bösewicht zuzuschreiben ist, der die rechtsverbindliche Angabe seiner persönlichen Daten nicht angemessen ernst genommen hat:


[Klick mich groß]

Die im begleitenden Mail angeführte IP-Adresse gehört übrigens einem anonymen Proxy in China. Insofern wünsche ich dem Inkassobüro schon mal viel Spaß beim Eintreiben der Forderung gegen Frau Xx Xx in Xxxxxxxx.

Ach ja, eins noch. Wer bekommt jetzt eigentlich den vollmundig angedrohten SCHUFA-Eintrag? China?

/cbx, Kategorie: Andere Betrüger - Schöngeistlos

 

Eigener Senf dazu?

  1. Kraska ltd, gab am 24. Januar 2012, 13:41 folgenden Senf dazu:

    Immerhin, das Wort “einredefrei” war mir neu! Darf ichs mitnehmen, oder schließe ich damit einen Abo-Vertrag ab?

    /cbx meint dazu:

    Gefährlich! Ich fürchte, das musst Du mit der Rechtsabteilung der "Tropmi Payment GmbH" klären. Ich möchte mich da lieber nicht einmischen. Oder Du verwendest es einfach und kannst, wenn dies über sechs Monate hinweg einredefrei möglich ist, von einer stillschweigenden Zustimmung des Wortverwertungsrechtsinhabers ausgehen.

    Übrigens: Willkommen zurück in den Kommentaren ;-)

  2. ernst gab am 24. Januar 2012, 17:05 folgenden Senf dazu:

    Netter Versuch. Insbesondere da der Briefkopf direkt den (vermutlich durchaus zutreffenden) Eindruck erweckt, der Inkasso-Hai Tropmi Payment GmbH sei schlicht eine Unterabteilung der Top of Software-Gauner. Was passiert wohl, wenn jemand das angegebene Konto mal bei ein paar ähnlich bescheuerten “Anbietern” bekannt macht?

    /cbx meint dazu:

    Also, ich wüsste jetzt ums Verrecken nicht, wer auf so eine Idee kommen könnte...

  3. Simon Voggeneder gab am 25. Januar 2012, 10:21 folgenden Senf dazu:

    Wow. Das ist echt nicht schlecht! Und gar nicht so un-clever gemacht.

    Ich kenne genug Leute, bei denen Mahnungen einen Code Red auslösen, der das Denken kurzschließt. Genug gefährlich klingende Phrasen fallen gelassen (Paragraphen, SCHUFA, etc.) wird aus Angst um etwaige rechtliche Folgen einfach bezahlt.

    Damit lässt sich viel Geld lukrieren.

    /cbx meint dazu:

    Stimmt. Aber wirklich dreist wird's erst in der Folgegeschichte....

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.