Der Bahn geht's noch schlechter als gedacht!

27.03.2012 21:26 von /cbx, derzeit 2.48614 Kommentare

Send to Kindle

Gut, man hört überall und eigentlich auch permanent Schauergeschichten über den jämmerlichen Zustand der Deutschen Bahn AG, die bei dem Versuch, sich für den internationalen Aktiencatwalk aufzuhübschen, wohl in den Kessel mit dem Anorexin gefallen sein muss. Ich habe unlängst sogar am eigenen, altersschwachen Leib wieder mal erfahren dürfen, wie bei konstant steigenden Preisen die gebotenen Leistungen ebenso konstant abnehmen. Dass es aber derart schlecht um die Bahn steht, überrascht sogar mich.


[Noch ohne Klimaanlage, dafür aber meist pünktlich. Die BBÖ im Jahr 1972]

Mein Kollege und Spamrelay Thorsten (ich selbst bekomme ja bekanntlich keinen Spam mehr) hat mir ein ganzes Dossier an besorgniserregenden Emails zukommen lassen, in denen die Bahn – noch dazu hinter einer Briefkastenfirma versteckt – billiges Personal sucht. Damit sollen vermutlich tausende teure Festangestellte ersetzt werden. Ich zitiere hier nur Auszüge aus diesen brisanten Dokumenten:

Streckenfreimeldung wird gesucht.
[…]
DIENST: Einsatzleiter

oder auch

Streckenfarhdienstleiter wird benoetigt.
[…]
POSTEN: Streckenfarhdienstleiter

alternativ

Streckenfreimeldung wird gesucht.
[…]
JOB: Zugueberwacher

Lässt man überflüssige Skepsis mal beiseite, so stellt sich mir dennoch die Frage, was ein Einsatzleiter Streckenfreimeldung so tut. Sitzt der den ganzen Tag neben den Schienen und ruft an, wenn kein Zug vorbei fährt? Nun, dieser Aufgabe wäre ich wohl gerade noch so gewachsen. Die Tätigkeiten Streckenfarhdienstleiter und Zugueberwacher mögen da schon weitaus höhere Hürden darstellen. Immerhin ist das Anforderungsprofil recht hoch und variiert nur leicht.

AUSBILDUNG: Hochschulreife
AUSBILDUNG: Zehnklassenabschluss
AUSBILDUNG: Oberschulbildung
BILDUNG: Abitur
AUSBILDUNG: Abitur
AUSBILDUNG: Abschlusszeugnis

Das hingegen beruhigt mich dann doch wieder. Wenn auch erstklassig ausgebildete langjährig erfahrene Spezialisten durch im Internet angeworbene Billigheimer ersetzt werden sollen, so wird doch immerhin ein nennenswerter Mindeststandard der Vorbildung gewahrt. Sobald ich weiß, was ein Zehnklassenabschluss ist, werde ich sogar noch beruhigter sein.

Vollends beruhigen aber kann nur die vollständige Lektüre des verlockenden Jobangebots:

Streckenfreimeldung wird gesucht.

UEBER UNS:

Als dynamischster Spediteur im Arbeitsgebiet erweitert die Swift Corporation auch weiterhin den Betrag an Leistungen betreffend eigenartiger und spezieller Einsaetze um ihre individuellen Ansprueche zu realisieren. Ob Sie nur einzige oder alle unserer Transportloesungen beduerfen, die Swift Corporation hat das Abmass ihre Fracht exakt, unschaedlich und robust zu stellen.

DIENST: Einsatzleiter

SCHULDIGKEITEN:

– das Planen, Anleiten, Zuordnen von Einsaetzen mit Kunden;
– das uebernehmen von verschiedenen Anliegen vom Geschaeftsfuehrer;
– Beruehrung zu regionalen Firmen & Organisationen;
– das Einrichten von qualitaetsmaessigen Verwaltungsberichten;

ANSPRUECHE:

– Fortgeschrittener Computer-Benutzer: MS Office;
– Gute Kontaktfaehigkeiten sind unentbaerlich;
– Sie mussten eine organisierte Person sein;
– Labilitaet und Teamfaehigkeit;
– Fassbarkeit von 4-5 Stunden am Tag;
– Mindestalter 21 Jahre;

AUSBILDUNG:

– Hochschulreife

JETZT BEWERBEN: ernavogel@hotmail.de

Verschicken sie uns ihre Anmeldung und es wird an das Personalbuero versndet.

Meine persönlichen Highlights in diesem Anschreiben, das die SCHULDIGKEITEN und ANSPRUECHE sehr klar umreißt, sind die eigenartigen Einsaetze, die Beruehrung zu regionalen Firmen sowie die explizit geforderte “Labilitaet” und “Fassbarkeit”. Wie präzise dieses Profil meine eigenen Fähigkeiten und Wünsche trifft, scheint mir nachgerade unfassbar. Sobald ich herausgefunden habe, was es bedeutet, “das Abmass ihre Fracht exakt, unschaedlich und robust zu stellen”, werde ich mich umgehend bewerben.

[Klugschiss]Liebe von Gugel hier her gespülten Leser: Natürlich geht es bei diesen Mails wieder mal nur darum, Finanzagenten zu rekrutieren, die letztlich Geld von gestohlenen Kreditkarten oder Bankverbindungen über ihr eigenes Konto waschen und dabei das finanzielle Risiko zum Ersatz der gesamten Gelder, die über sein Konto laufen, zu tragen. [/Klugschiss]

Damit dieser Klugschiss nicht so traurig am Ende dieses Posts steht, hier noch ein kurzer Update zu einer Geschichte aus grauer Vorzeit. Ich bin ja damals im Sommer 2010 auf das attraktive Angebot der Okuma Group nicht eingestiegen. Letzte Woche aber habe ich ein Mail von jemandem bekommen, der damals “gekauft” hat – und zwar “Aktien” eines nicht existenten Unternehmens namens “Paragon GPS”. Diese “Aktien” sollen nun wieder einmal – gegen Aufzahlung, versteht sich – gegen andere “Aktien” getauscht werden.

Ich habe all den Schwachsinn ebenfalls erhalten und bin Januar/Februar wieder wochenlang von den Jungs angerufen worden. Irgendwann war es mir dann zu viel, ich habe dem Typen am Telefon gesagt, dass sie doch sowieso ein Boilerroom seien – sie uns nur verarschen – und wieso sie dächten, ich würde das noch immer nicht wissen.

Schwupps: Stille. Zehn Sekunden später ein anderer am Telefon der mich wüst beschimpft und gesagt hat, ich solle ihnen bloß nicht im Wege stehen, denn sie haben Geld, viel Geld und sie kennen meine Adresse und meine Familie und ich solle mich nie wieder umdrehen…

Seither Ruhe.

Das nenne ich mal Kontinuität! Nicht nur ziehen diese Typen ihre Masche über zwei Jahre unverändert und ohne Unterbrechung durch, nein, sobald sie bedroht werden, greifen sie sogar immer noch zu den selben Drohungen!

Und sie sind immer noch sehr erfolgreich damit.

/cbx, Kategorie: Andere Betrüger - Schöngeistlos

 

Eigener Senf dazu?

  1. V0oD0o gab am 27. März 2012, 23:08 folgenden Senf dazu:

    Hm, dieses lukrative Jobangebot ist bei mir heute auch eingetrudelt. Ich habe ein bisschen das Gehaltsversprechen vermisst, dass es sonst meist gibt. “Kriegen Sie 3000 Euro in Monat für Arbeit 2 Stunden” und so. So weiß man wenigstens, was ein Abschlusszeugnis gerade so wert ist auf dem Markt ;)

    /cbx meint dazu:

    Ja, das Angebot scheint aber wohl absichtlich zu fehlen. Die wollen es so billig wie möglich...

  2. oachkatz gab am 28. März 2012, 12:18 folgenden Senf dazu:

    Mich hat auch gleich die gesuchte Labilität angesprochen…und es gibt tatsächlich Leute, die sich bewerben auf sowas?

    /cbx meint dazu:

    Die Labilität ist ein echtes Alleinstellungskriterium. Welcher andere Arbeitgeber würde sich so etwas wünschen? Und ja, sei gewiss, auch darauf werden sich Leute bewerben. Seit ich gelegentlich Kontakt mit ebensolchen Menschen habe, glaube ich diesbezüglich absolut alles.

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.