Der böse Amazon und die Verbrecherhochburg Göttingen

24.02.2013 12:01 von /cbx, derzeit 4.24576 Kommentare

Send to Kindle

Nicht nur, dass dort (also bei Amazon jetzt) Menschen unter menschenunwürdigen Umständen arbeiten müssen – wie sehr fühlen wir uns erschüttert ob dieser in Europa sonst vollkommen unbekannten perversen Auswüchse des neoliberalen Raubtierkapitalismus! Noch vor zwei Wochen konnten wir uns mit bestem Gewissen vorstellen, dass dort nur zufriedene Menschen mit lächelnden Gesichtern Millionen von Artikeln liebevoll in hunderttausende von Paketen legen, glücklich, einen wertvollen Dienst an der Menschheit zu tun und dafür auch noch fürstlich entlohnt zu werden – aber jetzt?

Ach was, Schlamm drüber – Klärschlamm am besten. Ich werde deshalb keine einzige Amazon-Bestellung stornieren denn meine Verantwortung und Moral enden bereits mehrere hundert Meter vor meinem Bankkonto.

Und außerdem storniert Amazon meine Bestellungen gerade selbst. Über Nacht sind gleich zwei Mails “von Amazon” bei mir aufgeschlagen, die wohl so dringend raus mussten, dass dabei sogar die bei Amazon vollkommen unvermeidliche persönliche Anrede auf der Strecke geblieben ist:

Subject: Fremdzugriff Bestellung 1413943615 erfolgreich storniert!

Guten Tag geehrter Amazon Kunde,

leider müssen wir Ihnen berichten, dass unbefugte auf Ihr Kundenkonto einsicht erlangen konnten.

Die Bestellungen die von Ihrem Account an die nicht übliche eingetragene Adresse:

Max Klein
Ludwig-Beckstraße 27
37363 Göttingen

getätigt wurde, haben wir erfolgreich zurückgerufen.
Wir bitten Sie daher, Ihr Kunden-Account so schnell wie möglich zu kontrollieren und weitere Fehler dem Service Team zu melden. Rufen sie dazu bitte den angegebenen Link und befolgen sie die Anweisungen:

http://amz-ssh.biz/?www.amazon.de/ap/signin/blablabla

Wir entschuldigen uns für dadurch entstandene Probleme und Bitten Sie um Verständniss.

Ihr Support Team.

Nur Minuten später konnte schon das nächste Verbrechen vereitelt werden:

Subject: Fremdzugriff Bestellung 1282657582 erfolgreich storniert!

Sehr geehrter Kunde,

leider müssen wir Ihnen berichten, dass fremde auf Ihr Mitgliedskonto eiblick erlangen konnten.

Die Bestellungen die von Ihrem Amazon Konto am folgende Adresse:

Kerstin Groß
Ludwig-Beckstraße 23
37264 Göttingen

getätigt wurde, haben wir mit erfolg storniert.

Wir fordern Sie daher auf, Ihr Mitgliedskonto schnell zu überprüfen und weitere Störungen dem Amazon Kunden-Support zu melden. Rufen sie dazu bitte den angegebenen Link und befolgen sie die Anweisungen:

http://amz-tge.org/?www.amazon.de/ap/signin/blablabla

Wir entschuldigen uns für dadurch entstandene Probleme und Bitten Sie um Verständniss.

Ihr Amazon Kundenservice.

Bei all den Vorwürfen der letzten Zeit muss ich Amazon jetzt doch eine lange Liste von Dingen zugute halten.

  1. Amazon kümmert sich rührend um jedes Kundenkonto und storniert automatisch Bestellungen, die an ungewöhnliche Adressen gehen. Das ist Kundendienst wie ich ihn schätze!
  2. Amazon kommt seiner sozialen Verpflichtung nach und lässt auch durch schweren funktionalen Analphabetismus behinderte Menschen im Serviceteam offizielle Korrespondenz verfassen. Den Entscheidern dürfte inzwischen klar geworden sein, dass die Mehrheit der Adressaten die hirnerweichenden Verstrunzbeutelungen der deutschen Sprache in den Texten ohnehin nicht bemerken.

Na gut, so lange ist die Liste jetzt doch nicht geworden. Aber zwei Punkte sind besser als keiner.

Weiterhin gehe ich davon aus, dass das Amazon Serviceteam bereits die nötigen Schritte eingeleitet hat, den Online-Betrügerring in der Ludwig-Beckstraße in Göttingen auszuheben. Ich gehe davon aus, dass in diesen Minuten ein SEK zeitgleich bei den Nachbarn Herrn Klein und Frau Groß die Türen eintritt und dem bösen Treiben ein Ende setzt.

Ich habe die Links übrigens entschärft, weil sich dahinter ein verschleierter Javascript-Code versteckt, der wohl aus diversen Originalteilen eine Amazon-Seite nachbaut. Ich gehe zwar derzeit davon aus, dass es bei der Aktion primär um das abphishen von Amazon-Zugangsdaten geht, mag aber nicht ausschließen, dass da auch noch gleich ein drive-by-download mit dabei ist.

<Script Language=‘Javascript’> <!— HTML Encryption provided by iWEBTOOL.com —> <!— document.write(unescape(’%0A%3C%21%44%4F%43%54%59%50%45%20%68%74%6D%6C%3E%0A%3C%68%74%6D%6C%20%78%6D%6C%6E%73%3D%22%5C%26%71%75%6F%74%3B%68%74%74%70%3A%2F%2F%77%77%77%2E%77%33%2E%6F%72%67%2F%31%39%39%39%2F%78%68%74%6D%6C%5C%26%71%75%6F%74%3B%22%3E%3C%68%65%61%64%3E%0A%20%20%0A%3C%21%2D%2D%20%51%55%41%53%48%45%44%21%20….

Wenn schon sonst nichts Kreatives an der Aktion zu finden ist, muss man den Arschlöchern hinter diesen Mails immerhin zugute halten, dass sie sich wohl zum richtigen Zeitpunkt die richtige Masche ausgesucht haben.

Und auch sie werden ihre Opfer finden.

/cbx, Kategorie: Andere Betrüger - Netz Dschungelcamp

 

Eigener Senf dazu?

  1. egal gab am 24. Februar 2013, 13:58 folgenden Senf dazu:

    Nicht nur bei dir…

    /cbx meint dazu:

    War ja klar. Ich hoffe, Du hast brav Deine Zugangsdaten bestätigt? ;-)

  2. Peter Suxdorf gab am 25. Februar 2013, 06:16 folgenden Senf dazu:

    Der komplette Straßenzug ist verseucht. Bei mir war es Herr Neumann aus der Nummer 34

    /cbx meint dazu:

    Das wirft natürlich weitere Fragen auf. War es Alfred E. Neumann? Und wird Göttingen damit das neue Bielefeld?

  3. ernst gab am 25. Februar 2013, 18:52 folgenden Senf dazu:

    Man muss doch verstehen, dass es momentan hoch her geht bei Amazon, von wegen schlechte Presse und so. Da schlüpft schon mal ein Fehler.

    Ihr solltet also schleunigst die falschen Daten berichtigen, und zwar unter Angabe des Passworts für den Amazon-Account, damit die das auch gleich verifizieren können. – Gab es da nicht auch mal einen Service, wo man sein Bargeld zur Überprüfung einsenden konnte? Ja, möglicherweise kam der Anbieter auch aus Bielefeld, ich erinnere mich nicht mehr so genau…

    /cbx meint dazu:

    Meine Amazon-Daten habe ich selbstverständlich sofort bestätigt. Aber den Bargeld-Prüfservice möchte ich nicht unbedingt weiter empfehlen. Die letzten 5000€, die ich dort hin geschickt habe, waren alle falsch und wurden sofort vernichtet. Großzügigerweise wurde immerhin von einer Anzeige wegen der Verbreitung von Falschgeld abgesehen...

  4. Rabea gab am 25. Januar 2014, 20:13 folgenden Senf dazu:

    in Göttingen muss massiv gebaut worden sein.
    Mitlerweile wohnt

    Wilhelm Klein

    in der Ludwig-Beckstr. 223,37487 Göttingen.

    Ich hab dann mal nichts über den Link bestätigt, Amazon bekommt das ja allein hin,zu sortieren, ob das wirklich meine Bestellung war ironieaus

    Viele Grüße

    /cbx meint dazu:

    Also ich würde den Link anklicken, sonst landet man heutzutage (2014!) sehr schnell auf einer geheimen NSA-Liste von Klickverweigerern und wird von zukünftigen AbhörBonusprogrammen direkt ausgeschlossen...

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.