Erregt Euch!

05.05.2013 14:56 von /cbx, derzeit 0.56117 Kommentare

Send to Kindle

Oh, welch grauenhaftes Dilemma. Hätte ich da oben das korrektere “Empört Euch!” getitelt, würde ich mich des geistlosen Plagiats schuldig machen. So aber habe ich mich um so mehr mit dem weit schwerer wiegenden geistlosen Kalaureat besudelt. Erregt Euch? Was soll das sein? So was?


[Ab in die Schmuddelecke, Du nichtswürdiger Wurm. Und leck mir die Stiefelspitzen!]

Nun, so ganz eigentlich meinte ich durchaus etwas Anderes, als ich diesen Text zu tippen begann – aber Dinge verselbstständigen sich wohl gelegentlich. Gelegentlich? Eigentlich doch eher so gut wie immer. Ja, Dinge verselbstständigen sich. So werden aus manchen gut gemeinten Diskussionen, aus sinnvollen Prozessen mit erstrebenswerten Zielen leicht frei drehende Selbstläufer mit einer zunehmenden Tendenz zum Amok. Demnächst werde ich hier einen Gruppentext starten, der einen solchen Prozess entweder hinterfragt oder selbst zu einem mutiert – das weiß man vorher nie so genau.

So ganz eigentlich wollte ich über zwei “Informationen” schreiben, die im öffentlichen Diskurs der vergangenen Woche präsent waren. Hm – “öffentlicher Diskurs”. Ist eigentlich schon einmal ein Blog unter der Last der sinnleeren Worthülsen zusammengebrochen? Wenn ja, dann wäre das hier ein guter Kandidat dafür.

Wie auch immer. Zwei Themen aus der unheimlichen Welt der elektronische Kommunikation sind bis zum gemeinen Volk der Fußgänger vorgedrungen. Eines, das landesweit und sogar über die Grenzen der Republik hinaus zu massiver öffentlicher Erregung (→siehe da!) und, von mir aus, auch Empörung geführt hat. Ein anderes, das in den meisten Fachmedien und in einigen der etablierteren allgemeinen Faktenverkündungsorgane immerhin für eine Randnotiz gereicht hat.

Da wird einerseits – wie eigentlich immer, wenn es um Fragen der Staatsräson (→Machterhalt) geht – hinter verschlossenen Türen ein Gesetz ausgeklüngelt, das en passant einige vitale Grundrechte der Bürger aushebelt und dem allgegenwärtigen Überwachungs- und Bespitzelungsterror quasi gerade jene Freiheiten zugesteht, um die es die Bürger zuvor gebracht hat. Dieses Gesetz hat Ende dieser Woche den Bundesrat passiert und wird (Hat hier jemand allen Ernstes “Gauck” gerufen?) somit demnächst in Kraft treten. Durch dieses Gesetz werden alle Ermittlungsbehörden in die Lage versetzt, soweit dies für die Erforschung eines Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsorts eines Beschuldigten erforderlich ist (also eigentlich immer und überall) ganz legal so ziemlich alles an Daten über einen Bürger (→Beschuldigten) zu erfahren – selbstverständlich inklusive PIN, PUK und Passwörtern für Postfächer und Cloud-Dienste. Im Klartext darf also demnächst jeder Ermittler schon wegen einfacher Ordnungswidrigkeiten, oder auch nur, weil man sein Auto zur falschen Zeit am falschen Ort abgestellt hatte, vollkommen legal nach Herzenslust in sämtlichen privaten Daten wühlen. Sogar das unter dem irreführenden Schlagwort “sicher” vermarktete Pseudoprodukt “De-Mail” wird von genau jener Regierung, die es eben noch dem Stimmvieh als staatlich bestens kontrolliertes Kommunikationsprodukt aufzwingen wollte, noch bevor irgend jemand sich ernsthaft dafür interessiert hätte, mit voller Breitseite torpediert. Welche Drogen muss man eigentlich nehmen, um noch zu glauben, dass in diesem Staat Personen entscheiden, die auch nur eine Sekunde lang über die Konsequenzen ihrer Entscheidungen nachdenken (können)?

Bevor jemand hier (wiewohl das eher unwahrscheinlich ist) das Argument mit dem “Richtervorbehalt” in die Waagschale wirft: Wer verfolgt hat, wie in diesem Land mit Hausdurchsuchungen verfahren wird, der weiß, wie viel dieses Alibi-Feigenblatt in Wahrheit wert ist. Und wo ein Zugang ist, da finden sich immer auch genügend Menschen, die diesen für ihre eigenen privaten Zwecke missbrauchen.

Andererseits beschließt der größte Internetprovider des Landes, seine Tarife noch kostspieliger und noch wesentlich unattraktiver zu gestalten, die allgemein akzeptierten Restriktionen aus der Mobilfunkwelt auch im Festnetzbereich gewinnbringend umzusetzen und damit tausende Kunden in die Arme der Konkurrenz zu treiben.

Es bedarf keiner hellseherischen Fähigkeiten um zu erkennen, welche der beiden Meldungen zu tornadoartigem internationalen Blätterrauschen geführt hat. Hier ist der Punkt, wo meine Jahrzehnte lange Lebenserfahrung massiv mit dem kollidiert, was ich gerne glauben möchte. Ich möchte nämlich glauben, dass die Veröffentlichung dieser beiden Faktoide zeitlich präzise aufeinander abgestimmt war, um sicherzustellen, dass im Sturm der Empörung über die unvorstellbare Ungeheuerlichkeit der Telekom das Platzen der wahren Bombe zu nicht mehr verkommt als einem Furz im Schnapsglas. Meine Lebenserfahrung aber besagt, dass große Zusammenhänge, große Verschwörungen und Geheimbünde von gewissen- und rückgratlosen Egomanen niemals (lange genug) funktionieren um komplexere Pläne wirklich umzusetzen.

Ich danke meiner Lebenserfahrung dafür, dass ich all das für ein Produkt kumulierter menschlicher Dummheit halten kann – und nicht für eine echte Verschwörung gegen uns Fußgänger.

/cbx, Kategorie: Rant & Grant - Netz Dschungelcamp

 

Eigener Senf dazu?

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.