Wer andere als blöd bezeichnet...

19.06.2013 19:51 von /cbx, derzeit 8.64738 Kommentare

Send to Kindle

…sollte sich zu aller erst an sein eigenes Zumpferl fassen (ja, das war jetzt voll maskulistisch-sexistisch). Ich versuche das zu kompensieren, indem ich im folgenden Kurztext (neben der Arbeit entstanden – Kontinuität ist deshalb eher optional) einer Frau die Stange halte. Und nicht nur einer Frau, sondern sogar noch unserer geliebten Kanzlerin.

Die soll heute öffentlich gesagt haben:

»Das Internet ist für uns alle Neuland«

woraufhin natürlich prompt einer dieser derzeit so dermaßen hippen, trendigen und wahnsinnig coolen Shitstorms ausbrach. Und zwar auf Twitter – einem Medium, das – genau so wie “das Internet” schon wahnsinnig alt (also gefühlte 40 Jahre mindestens) ist.

Ja, das haben wir schon lange, das kennen wir, damit kennen wir uns aus, gell, Ihr ganzen 8-bit klugen Klugscheißer? Ja? Oder soll ich besser schreiben: SRSLY?” Ich möchte dazu nur ganz dezent feststellen:

»Bullshit!«

Ich für meinen Teil kenne mich etwas mit den OSI-Layern rund um IP und TCP aus, habe etwas Ahnung von Routing und DNS, kann von Hand SMTP betreiben, habe mit meinen Studenten einen Webserver programmiert und definiere immer mal wieder netzwerktransparente Kommunikationsprotokolle. Dennoch würde ich mich ganz sicher nicht als Internetkenner bezeichnen. Um so grotesker scheint es mir, wenn Personen, die noch nie eine lebende Routingtabelle gesehen haben, die gerade mal eine App installieren und einen Brauser bedienen können (die Besseren darunter vielleicht sogar um dann kluge Scheiße in ihr Wordpress von blogger.com klugzuscheißen) Anderen unterstellen, sie hätten den Anschluss an die Modernen Zeiten verloren.

Ich habe hier eine ganze Rubrik, die sich nur mit mehr und weniger schweren Online-Verbrechen beschäftigt, die so im real life nie und nimmer in diesem Umfang klappen würden. Menschen verbauen sich Karrierechancen, weil sie von online gestellten Jugendsünden eingeholt werden. Shitstorms fegen um den Planeten (soll heißen den Planeten Twitter), erzeugen dann ein infernalisches Rauschen im angeblich absterbenden Blätterwald und niemand kann genau erklären wie und warum sie überhaupt entstehen. Weltweit stellen Familien die Überwachungskameras ihrer Häuser öffentlich zur Verfügung. Kraft-, Chemie-, Wasserwerke – sowie beliebige Industriebetriebe veröffentlichen ihre Prozessleittechnik auf direkt erreichbaren ungeschützten Webservern zur allgemeinen Bedienung. Renommierte Unternehmen, die ihre Betriebsgeheimnisse hinter dicken Betonmauern und Stacheldraht in biometrisch gesicherten Tresoren verstecken, lassen sich ebendiese in Form von Terabytes an Daten von den Servern saugen, ohne dass sie es auch nur bemerken. Weltweit hat noch keine Nation einen Weg gefunden, ihre Gesetze und Rechtspflege sinnvoll auf die Online-Realität abzubilden (→Beispiele: “Raub“kopie, Daten“diebstahl”, Identitätsdiebstahl, rechtssicherer Informationsaustausch…). Diese Liste ließe sich mit etwas Muße fast beliebig fortsetzen.

Wenn aber Frau Merkel behauptet, das Internet sei für uns alle Neuland, dann soll sie die Dumme sein?

Vielleicht sollte man, bevor man den Mund öffnet (oder die App startet), kurz in sich hinein horchen um festzustellen, ob nicht doch nur ein peinlich intelligenzfreier Rülpser wartet.

/cbx, Kategorie: Rant & Grant - Netz Dschungelcamp

 

Eigener Senf dazu?

  1. Mumbo gab am 19. Juni 2013, 21:49 folgenden Senf dazu:

    Allein das der Autor von “Frau” Merkel spricht diskretiert ihn.
    Merkel ist ein Kerl.

    /cbx meint dazu:

    Wir danken für diesen überaus aufschlussreichen Beitrag. Außerdem meintest Du wohl "diskretisiert" - im Sinne von "durch Teilung erst begreifbar machen". Vielen Dank für dieses anspruchsvolle Lob!

  2. joggl gab am 19. Juni 2013, 22:20 folgenden Senf dazu:

    Amen.


    via IPhone und Textpattern-App

    /cbx meint dazu:

    Gehe hin in Frieden! Aber bezog sich das jetzt auf meinen Erguss oder die Heilsbotschaft aus dem vorigen Kommentar?

  3. The Angry Nerd gab am 19. Juni 2013, 22:20 folgenden Senf dazu:

    Das ist lustig. Ich hab von diesem Shitstorm heute nachmittag von der besten aller Frauen erfahren und darüber gelacht, weil es mir so scheint, als sei aus der Perspektive der Berufspolitikerin das Internet mit seinen Konsequenzen für die Politik erst in den letzten zwei Jahren wirklich sichtbar geworden. Und ich selbst kam mir dabei alt vor…

    Meine Argumente dafür, dass die Betrachtung als “Neuland” aber nicht grundsätzlich falsch, sondern nur schlecht ausgedrückt ist, waren ziemlich ähnlich.
    Nur weil man vor Anker gegangen ist und jetzt eine Holzhütte mit einem Lagerfeuer hat heißt das halt noch nicht, dass man das Land kennt.

    Mit meiner Vermutung, dass die Garde der “Digital Natives” aber wieder nur soweit denken kann wie schon jemand anderes Schritt-für-Schritt Anleitungen gebloggt hat scheint sich aber zu bestätigen. Ich bin mal gespannt wann sich meine Prophezeiung bestätigt und “wenn ich vorm pissen den reißverschluss nicht aufmache seich ich mich ein!” wirklich als Erkenntnis gefeiert wird.

    /cbx meint dazu:

    Ich hatte gehofft, damit nicht ganz allein zu sein.

    Aber zum letzten Absatz: Echt? Has Du das mit dem Reissverschluss schon prominent twittern lassen? Als #Pisssstorm quasi?

  4. The Angry Nerd gab am 19. Juni 2013, 23:23 folgenden Senf dazu:

    Nein, aber es ist in letzter Zeit zum Standardbeispiel für dümmliche wie offensichtliche Aussagen geworden, dass ich Gruppen oder deren prominenten Vertretern zur Verächtlichmachung in den Mund lege.

    Frag mich nicht warum, aber es sorgt für schallendes Gelächter bei Spott über
    - Genderprofessorinnen
    - Richard David Precht
    - Twitternutzern
    - Juristen
    - Günther Öttinger
    - Markus Lanz
    - Mitarbeiter der Hotline von Vodafone
    - Philosophiestudenten
    - Philosophieabsolventen
    - oberflächliche Wissenschaftstheorie

    Vielleicht bringe ich mal eine Sammlung der domänenspezifischen Formulierungen heraus.

    /cbx meint dazu:

    Jaja, eine klar erkennbar absurd offensichtliche Aussage in Verbindung mir Pipi ist immer für einen Lacher gut.

  5. Peter Suxdorf gab am 20. Juni 2013, 06:43 folgenden Senf dazu:

    Ein bißchen kann ich die Twitteridioten verstehen. Das Mutti ist aufgrund ihrer Wendigkeit hinsichtlich der Windrichtung und -geschwindigkeit nahezu unangreifbar. Was gestern noch alternativlos erschien ist heute das Gewäsch, das sie nur rudimentär interessiert (frei nach einem anderen vergessenen Politiker).

    Jetzt hat sie endlich mal einen “Fehler” in ihrem Sprachsystem herausgehauen, so dass sie in gewisser Art angreifbar geworden ist.

    Jedoch halte ich sie für klug genug, zum Shitstorm dieternuhrmäßig die Fresse zu halten und spätestens morgen nachmittag ist das Thema wieder vergessen.

    Wundern würde es mich jedenfalls nicht, bin ich doch auch immer wieder erstaunt, dass die 140-Zeichen-Tipper einen Satz bestehend aus sieben Wörtern in seinem Sinn lesen, verstehen und kommentieren können.

    /cbx meint dazu:

    Ich bin beileibe kein Merkel-Fan, aber da hat sie eigentilich kaum etwas falsch gemacht - nur ihr Redenschreiber hat wohl in der Hitze einen Moment nicht aufgepasst und eine wahre Aussage so verpackt, dass sie angreifbar klang.

    Und zu den "140-Zeichen-Tippern": Das war ja auch der einzige Satz, der kurz genug dafür war...

  6. joggl gab am 22. Juni 2013, 12:41 folgenden Senf dazu:

    ich les doch keine kommentare!
    das bezog sich natürlich auf deinen geistigen erguss.


    via samsung note und textpattern-app

    /cbx meint dazu:

    Naja, wenn Du mehr liest als die Überschrift, liegst Du ja eh schon im oberen Drittel...

  7. oachkatz gab am 24. Juni 2013, 09:11 folgenden Senf dazu:

    Dacht’ ich mir auch. Oder so ähnlich. Aber in der Position muss man halt schon auch aufpassen, wie man was sagt. Es klang viel naiver als es ist. Aber eigentlich ist mir eh langsam egal, was Frau Merkel oder das Online-Kommentatorenpack von sich geben. Jedenfalls wünsche ich mir das.

    /cbx meint dazu:

    Schön, dass Du mal wieder vorbei schaust! Ich wünschte, es wäre mit auch egal, was da alles an offensiver Dummheit öffentlich ventiliert wird, aber es verursacht mir gelegentlich immer noch Magengrimmen - und das muss ich dann abbloggen...

  8. oachkatz gab am 24. Juni 2013, 09:38 folgenden Senf dazu:

    Ich schau eigentlich immer vorbei, wenn ich sehe, dass Du auch da bist ;-)

    /cbx meint dazu:

    Zugegeben - zuletzt war ich hier bei mir ein eher seltener Gast :-)

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.