Familienzuwachs! In unserem Alter!

28.09.2013 17:25 von /cbx, derzeit 1.519 Kommentare

Send to Kindle

Das mag den einen oder die andere jetzt herb erschrecken, aber meine kleine Familie hat Zuwachs bekommen. Und – wie soll ich es schreiben – er kommt recht nach seinem Adoptivvater. Von durchaus schlichtem Gemüt, im Auftreten wenig elegant aber von durchaus erheblicher Lautstärke (eben – ganz der Papa!) reizt er uns viel öfter zum Lachen als zum Staunen, und doch ist er – oh perfekte Integration – mit den wichtigsten schwäbischen Tugenden ausgestattet – unerschütterlichem Fleiß und großer Beharrlichkeit, wenn auch verbunden mit aufsehenerregend wirkender Planlosigkeit.

[Hier kurz inne halten]

Ich frage mich gerade, ob er nicht einen guten Bundeskanzler abgäbe. Wenn schon nicht für das Weltreich Deutschland, so wenigstens für die kleine Operettenrepublik im Süden (die morgen angeblich eine Wahl hat).

Ich präsentiere Roombi, den Möbelrumpler:


[Roombi. Er könnte mein Sohn sein!]

Wir haben und nach keinerlei reiflicher Überlegung einfach so einen Roomba 760 gekauft – primär wohl aus der Überlegung, dass ein planlos über den Boden kreiselnder Roboter immer noch mehr Staub sammeln wird als ein Mann im Haus, der 90% der Zeit überhaupt nicht zum Staubsauger greift. Und diese Rechnung ist bisher aufgegangen. Es ist niederschmetternd und begeisternd zugleich, welche prächtigen Wollmäuse sich im Magen unseres Roombi finden, nachdem er eine Runde durch irgend einen Raum gedreht hat. Niederschmetternd kann das sein, weil sich auch dann erhebliche Knäuel finden lassen, wenn ich wenige Stunden zuvor gesaugt habe. i

Ein Grund dafür mag sein, dass Roombi, wie viele andere Hausteiere, eine ausgesprochene Vorliebe für Kanten, Ecken und dunkle Winkel (vorzugsweise unter Tischen und Sofas) hat, wo er abseits des vom Staubsauger erreichbaren Bereichs reiche Ernte einfährt. Ein anderer Grund dürfte die Bürste sein, mit der er die Teppiche bearbeitet und dabei den gewöhnlichen Staubsauger trotz hundertfacher Motorleistung alt aussehen lässt.

Für mich als Hobbyprogrammierer ist es natürlich besonders faszinierend, dem kleinen UFO dabei zuzusehen, wie es innerhalb einer halben (manchmal auch vollen) Stunde in schwer nachvollziehbarem Zickzack über scheinbar immer die selben Stellen brettert, schließlich aber – wenn man das Ergebnis betrachtet – doch so gut wie jeden Fleck mindestens einmal bearbeitet hat. Vor meinem geistigen Auge bauen sich Bilder von virtuellen Karten auf, die an den fixen Koordinaten der harten Hindernisse synchronisiert werden, Algorithmen, die verschiedene Strategien abarbeiten, wenn Roombi sich dann doch einmal in den vielen herumliegenden dünnen Kabeln festgefahren hat (dicke Kabel sind praktisch kein Problem) und Routinen, die den Rückweg zur Ladestation und das Andocken berechnen. Ich könnte ihm stundenlang zusehen.

Letztlich weiß ich nicht, ob das Gerät jetzt den Hygienestandard in unserer Wohnung dramatisch nach oben springen lässt – aber schon das Unterhaltungspotenzial ist das Geld allemal wert. Da habe ich schon deutlich mehr Geld für deutlich nutzlosere Gadgets ausgegeben.

/cbx, Kategorie: Schöngeistlos -

 

Eigener Senf dazu?

  1. oachkatz gab am 14. Oktober 2013, 09:14 folgenden Senf dazu:

    Ich kenne ihn leider bisher nur vom Hörensagen, aber schon dabei war das Vergnügen groß, vor allem beim Betrachten der das Hörensagen untermalenden Videos …Allerdings wurde der Roomba auch als einigermaßen rabiat beschrieben, vor allem im Vergleich zur Konkurrenz, also pass auf Deine Nachttischlampen auf.

    /cbx meint dazu:

    Vielleicht mache ich ja auch noch mal ein Video davon - so wie andere stolze Tiereltern von ihren Hunden und Katzen. :-) Und was "rabiates Vorgehen" betrifft - vielleicht - aber Du hast mich noch nicht beim Staubsaugen erlebt...

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.