Wieder harmlos und konfliktfrei

30.07.2014 20:20 von /cbx, derzeit 3.29476 Kommentare

Send to Kindle

Das war ja klar. Da schreibt man nach gefühlten 100 Jahren mal wieder eine Geschichte vom Kriech, komplett mit wilden Extrapolationen, wüsten Beschimpfungen und absurden rhetorischen Fragen und was passiert? Nichts. Keine Reaktion.

Na dann schreibe ich halt noch etwas gänzlich Harmloses zu meinem neuen Spielzeug. Weil sich der Umzug unserer Buroräume baubedingt noch verschiebt und der Serverraum mit Racks und Patchpanels noch nicht bereit ist, habe ich Fiji vor etwas mehr als drei Wochen um die lautesten Lüfter erleichtert und unter meinem Schreibtisch (neben bonaire) platziert. Auch der neue 24-Port Switch liegt jetzt dort sehr entspannt herum und wundert sich vermutlich, warum er sich nicht mit seinen Anschraubwinkeln in einem professionellen Rack festhalten darf.

Prinzipiell performt diese Kombination ungefähr so, wie ich mir das erhofft (und nicht wie ich es erwartet) hatte. Insofern wäre es jetzt ein netter Wink des Schicksals, wenn das Regenwetter noch ein paar weitere Tage anhalten würde. Dann nämlich wäre es durchaus plausibel, dass der neu entstandene Reflexionsteich vor dem Nachbargebäude auf einen Besuch in unserem Büro vorbei schaut und dann neuen Server einfach ersäuft.

Ach ja, hatte ich erwähnt, dass unsere Nachbarn Anfang letzter Woche die alte Dachrinne von dem wirklich großen Dach entfernt, bisher aber nicht durch eine Neue ersetzt haben? Das Wasser steht jetzt bei stärkerem Regen schon weniger als 10mm unter der Türschwelle.

Bevor also das ganze Wunderwerk – quasi sprichwörtlich – den Bach runter geht, möchte ich hier einfach zwei Bilder einfügen, die den Leistungsunterschied der beiden Server deutlich zeigen.


[Die CPU-Last und Wartezeit der letzten 24 Stunden am Server bonaire]

Der gleiche Zeitraum wurde auch auf fiji protokolliert.


[Die CPU-Last und Wartezeit der letzten 24 Stunden am Server fiji]

Der wirklich interessante Zeitraum auf diesen Diagrammen ist der zwischen 22:00 und 00:00 Uhr. Zu dieser Zeit nämlich werden die Produktivdaten von fiji auf die alten Serverlaufwerke von bonaire repliziert. Man kann mehr als deutlich erkennen, dass bonaire ordentlich ins Schwitzen kommt, während fiji kaum erkennbare Ausschläge zeigt.

Das violette Gebirge im Graph von bonaire deutet nebenbei an, dass der alte Server die meiste Zeit damit verbringt, auf die Festplatten zu warten. Doch auch der restliche Tagesverlauf zeigt deutlich, wie schwach sich bonaire gegen fiji ausnimmt. Über den ganzen restlichen Tag ist die CPU-Belastung des neuen Servers kaum jemals über 1%, während der alte Server nie unter 3% Last läuft, obwohl er sich inzwischen nur mehr um NAT/Proxy, Drucker, DHCP und LDAP kümmert, während alle anderen Services (NFS, SAMBA, Web, Mail SQL usw.) schon auf Fiji laufen.

Sollte doch jemand die Graphen genauer betrachten – die Peaks im Diagramm von fiji stammen von einem Kernel-Update (auf 3.14.14) und der Installation des Midnight-Commander, die – in bester Gentoo-Manier – natürlich frisch kompiliert wurden.

Mal sehen, ob (wie lange?) meine Begeisterung anhält…

/cbx, Kategorie: Aus der Schule - Linux LeidenSchaf(f)t

 

Eigener Senf dazu?

  1. The Angry Nerd gab am 30. Juli 2014, 22:54 folgenden Senf dazu:

    Du bist aber auch ein ungeduldiger Jung!
    Da vergeht kaum ein Tag und wenn man nicht kommentiert, wird schon gemeckert. Ich hab das ja gestern Abend nicht mal gelesen!
    Ich rechne aber mittlerweile auch fest mit Kriech. Wenn man an den Geschichtsunterricht denkt hat es was von deja vu. Der Krieg wird uns aufgezwungen, wir kämpfen für die gute Sache, der Gegner verhält sich völlig unethish und tut grausame Dinge und sein Anführer ist eine ganz widerliche Person. Zumindest wird einem das immer wieder erzählt, aber nur von Leuten, die nie da waren und die Stiefel der Fürsten lecken.
    Und der alte Mann appeliert auch schon an den Patriotismus, von wegen verantwortungsvolle Außenpolitik.

    Bleibt zu hoffen, dass sie nur den Osten in Schutt und Asche legen. Dann kann ich vielleicht meinen Teil des Kuchens als Kriegsgewinnler abschneiden.

    Was Deine Spielzeuge angeht sehen die Diagramme so aus, wie in fast allen kleineren Buden: selbst das ausgemusterte Ding langweilt sich eigentlich durchgehend. Die Server sind eben in Buden unter 50 Mann das, was sonst das mittlere Management ist ;)

    /cbx meint dazu:

    Na so ungeduldig war ich gar nicht - es war nur eine Vorlage, die ich nicht ausschlagen konnte. Ich finde es aber gut, wenn Du meine Einschätzung zum ersten Thema teilst.. Also eigentlich eher nicht gut

    Was bonaire betrifft: als der noch produktiv war, lief der tagsüber immer zwischen 30 und 70% WAIT und das ging gar nicht. Und weil ich weiß, dass bei uns nur gefühlt alle 10 Jahre Geld für Server da ist, musste ich die neue Büchse schon mit gewissen Reserven ausstatten...

  2. The Angry Nerd gab am 31. Juli 2014, 23:23 folgenden Senf dazu:

    Natürlich bin ich da genau so pessimistisch wie Du. Die ganzen Putintrolle in meinem Bekanntenkreis sehen das ähnlich: Die Amis wollen die Ukraine aus geostrategischen Gesichtspunkten in der NATO haben und eine Abkühlung des Verhältnisses Russland-Europa ist auch nicht zu deren Nachteil. Sonst kommen die auch noch auf solchen Unsinn, wie Rohöl nicht mehr in Dollar handeln zu wollen.

    Dauerhaft über 30% WAIT? Ne, das is nich gut. Nachdem Du die Platten ja schon erwähnt hattest: Was hat den bonair drin?
    Und was sind eigentlich die Eckdaten von Fiji und bonair? Gib doch Deinen Lesern ein bisschen Spec-pr0n.

    /cbx meint dazu:

    Zum ersten Absatz nur so viel. Von den ganzen Hardlinern auf allen Seiten hat keiner jemals selbst einen echten Krieg erlebt.

    Zum vpenis: Hm, ich habe den fiji nie gebencht, weil ich ihn dann doch sehr schnell produktiv geschaltet habe. Aber vielleicht mache ich das noch mal, wenn ich das Gefühl habe, dass irgendwo Leistung fehlt. Ich setzte das mal auf die Liste von Herrn TODO.

  3. The Angry Nerd gab am 1. August 2014, 15:39 folgenden Senf dazu:

    Das ist wohl richtig, aber richtige Hardliner habe ich in meinem Bekanntenkreis eher keine. Putintroll ist man ja schon wenn man nicht glauben will, dass Putin frisch gepresste Kinder zum Frühstück nimmt.
    Genau das mit der mangelnden Kriegserfahrung ist für mich übrigens einer der Hauptgründe, warum ich Krieg für wahrscheinlich halte. Die herrschende Kaste hat damit ja tendenziell kaum Probleme, weil sie kaum betroffen ist. Aus dem Volk hat aber kaum einer mehr Krieg selbst gesehen. Alles was man noch davon weiß sind die Erzählungen alter Leute. Auf der Basis stellt man sich aber einem Krieg nicht entschieden entgegen, weil man nicht weiß wie hohl die Versprechungen sind und wie übel es tatsächlich ist. Je entfernter das Gefühl von Hunger ist, umso leckerer klingen Ehre und Patriotismus.

    Und bei Specpr0n meinte ich eigentlich keine Benchmarks, sondern eine schlichte Komponentenauflistung.

    /cbx meint dazu:

    Ich hoffe, dass und sie praktische Erinnerungsauffrischung erspart bleibt, aber wer weiß... Und die Komponentenliste werde ich kommende Woche mal nachreichen. Hauptproblem von bonaire ist vermutlich die Kombination aus dem lahmen ICH-10 SATA-3G Controller, den WD-Re4-Festplatten und dem archaischen Kernel 2.6.27. Aber die Heilige Kompatibilität (ISDN! und so...)

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.