Da müss' ma aber noch a bisserl üben...

18.08.2014 19:16 von /cbx, derzeit 1.60598 Kommentare

Send to Kindle

…meine Herrn. Nach gerade mal knapp 10 Tagen beginnen die Ereignisse in Ferguson/Missouri massiv über den Aufmerksamkeitshorizont der allgemeinen Wahrheitsberichterstattung zu sprudeln, sodass auch normale desinteressierte Fußgänger wie ich davon Kenntnis erlangen.

Schon seltsam – da feuert ein weißer Polizist ein ganzes Magazin in einen jungen Schwarzen hinein – mithin ein in den USA relativ alltäglicher Vorgang – und schon bricht ein Volkssturm los, wie er auf jenem Heiligen Boden in dieser Form offensichtlich nie und nimmer erwartet worden war. Normalerweise wird derlei mit einigen Tagen großer Wut und Betroffenheit (sowie vergleichbaren Emotionalien) abgehandelt und anschließend wieder zur Tagesordnung übergegangen. Warum diesmal nicht?

Nun, mehr als ein Kommentator schrieb in den letzten Tagen, er habe beim Lesen plötzlich den spitzen Geruch von Mistgabeln in der Nase gehabt. Und schon die alten Römer wussten, dass es notwendig war, ihre Sklaven nicht als solche zu markieren, damit jene nicht erkennen könnten, wie überwältigend viele sie waren, eine gigantische Armee von Menschen, die nur wenig zu verlieren hatten.

Drei Viertel der Bevölkerung von Ferguson sind schwarz und arm. Ich vermute nun, dass im Zuge der ganz gewöhnlichen Proteste wohl irgendwie der breiten Masse erstmals richtig klar geworden sein muss, wie viele sie waren und wie wenig sie noch zu verlieren hatten – dass sie ohne jeden Zweifel das untere Drittel der viel strapazierten 99% ausmachten.

Bis hier her mag die Geschichte etwas zynisch, auf jeden Fall aber naheliegend und plausibel sein. Ich wäre aber nicht ich, wenn mir dabei – wie immer – nicht ein ganz anderer Gedanke durch den luftleeren Raum zwischen meinen Ohren gesaust wäre. Und zwar in ungefähr diesem Wortlaut::

“Ernsthaft? Die Nationalgarde? Für eine Hand voll aufgebrachter Bürger?”

Bisher hatte ich eigentlich gedacht, dass die Machterhalter schon lange und planvoll darauf hin arbeiten würden, mit den mittelfristig unabwendbaren, immer häufiger aufflammenden “bürgerkriegsähnlichen Zuständen” schnell und effektiv umzugehen, um beim Zahl- und Stimmvieh nur bloß nicht den Endruck entstehen zu lassen, es könne auch nur irgend etwas ausrichten. Und jetzt murksen diese Vollpfosten seit fast zehn Tagen herum und lassen sich von ein paar arbeitslosen Schwarzen, den designierten Verlierern des amerikanischen Traums, auf den Kopf scheißen?

Das, meine lieben Elitefreunde, ist kein gutes Signal! Wenn ich mir die Bilder so ansehe, dann rieche ich nicht nur Fackeln und Mistgabeln, nein, viel mehr weht ein Hauch von Arabischem Frühling durch meinen Kopf.

Nein, ich bin nicht vollkommen blöd (wer ist schon vollkommen?), noch ist die Zeit lange nicht reif für einen Amerikanischen Frühling, einen Flächenbrand mit ungeahntem Ausbreitungspotenzial. Aber es ist ein Anfang. Und ein Zeichen. Ein Zeichen für die Machterhalter, die ihre Hausaufgaben in Ablenkung, Verdummung und Unterdrückung viel zu schleißig gemacht haben – besonders aber für die 99%, denen hier eindrucksvoll vorgeführt wird, dass 99% schon verdammt viele sind.

Und jetzt bin ich gespannt, mit welcher Taktik die gewohnheitsrechtlichen Gewinner auch aus diesem Schlamassel wieder als ebensolche hervor gehen werden…

/cbx, Kategorie: Rant & Grant -

 

Eigener Senf dazu?

  1. The Angry Nerd gab am 18. August 2014, 20:19 folgenden Senf dazu:

    Um Deinen Zynismus fortzuführen:
    Meine Vermutung ist, dass man einfach darauf wartet, bis den Aufständischen die Luft ausgeht. Wenn man Blei reinpumpt sieht das schlecht aus und größere Gruppen von Tagdieben scheinen das auch irgendwie energetisch verwerten zu können, denn die Erfahrung lehrt, dass sie dann noch wilder werden.
    Da die aber alle kein Geld haben, wird denen schon nach zwei bis drei Wochen die Luft ausgehen.

    Und wenn man am Ende kaum welche erschossen hat ist auch klar, wie das rückblickend zu bewerten ist. Interessieren wird es auch keinen, schließlich waren das nur irgendwelche armen Schwarzen, keine richtigen Menschen.

    Zynisch? Ja. Ich befürchte nur, auch recht nahe an der Realität.

    /cbx meint dazu:

    Ach, es ist immer herzerwärmend, wenn jemand in meine Richtung weiter denkt...

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.