Hätte man irgendwie noch mehr Porzellan...

02.03.2015 23:12 von /cbx, derzeit 4.40998 Kommentare

Send to Kindle

…in noch kürzerer Zeit zertrümmern können? Gut, diese rhetorische Frage passt derzeit auf mindestens fünf Szenarien, ohne, dass ich mich anstrengen müsste, welche zu finden. Konkret aber meine ich eines, das mich ein kleinwunziges bisserl mehr erzürnt hat als all die anderen Schmierentragödien (weil – komisch ist daran schon lange nix mehr) der letzten Zeit.

Nach rund einem Jahr ohren- und augenbetäubendem Getöse, Geplänkel, Geschreibsel und Gedöns wurde das Verfahren gegen Sebastian Edathy gegen Zahlung einer “Geldbuße” von schreibe und schreibe 5000€ eingestellt. Fünftausend Euro Geldbuße? SRSLY? Da zahlt man in manchen Städten schon für simples Falschparken mehr!

Mittlerweile liegt die Schwelle, die bei mir einen Blogreiz auslöst, ziemlich hoch. Diese Wendung in einem sehr lange und heiß gekochten Fall sowie deren lapidare Verlautbarung in den offiziellen Wahrheitsorganen jedoch halte ich schon für eine _ordentliche Watschn_in das Gesicht jedes Menschen mit Resthirn.

Allein wenn ich bedenke, wie ausdauernd und hartnäckig die gebetsmühlenartig wiederholten Anschuldigungen als Instrument und Hebel für so ziemlich jede Forderung nach neuen polizei- und überwachungsstaatlichen Features eingesetzt wurde, wie mantraartig die schreckliche Verwerflichkeit des Edathy zur Last gelegten Verbrechens in grellsten Lettern an jede Wand gepinselt wurde, wie von allen Seiten lücken- und schonungslose – was auch immer – gefordert wurde, muss ich kurz würgen. Wir erinnern uns (noch?): Die Vorratsdatenspeicherung ist unverzichtbar für die Aufklärung “schwerster Verbrechen” wie Terrorismus und Kinderpornographie! Und sowas stellt man jetzt gegen eine nachgerade provokant lächerliche Geldbuße ein?.


[Kinderporno? Das war damals Teil einer ganz anderen Geschichte]

Nur, damit das nicht ganz aus dem Blickfeld gerät: Es geht mit dabei ganz gewiss nicht um die Person Sebastian Edathy. Nach meiner Einschätzung – und zwar völlig unabhängig von den öffentlich erhobenen Vorwürfen – war der nämlich immer schon ein unerträglich aufgeblasenes, narzisstisches, selbstgerechtes Arschloch (mithin also der Prototyp eines erfolgreichen Machtpolitikers), dem ich keinerlei Empathie entgegen bringen will.

Man kann es auch widerlich finden, dass Edathy sich an Bildern nackter Buben aufgeilt – das allein aber wird an seiner (möglichen) Veranlagung und dem Trieb nichts ändern. Ich hatte diesbezüglich ja schon vor einiger Zeit ordentlich meinen Arsch ins Feuer gehalten, deshalb hier nur noch einmal die Kurzfassung: So lange pädophile Neigungen nicht abschaltbar sind, ist es mir tausendmal lieber, jemand reagiert seinen Trieb an den ohnehin schon vorhandenen Bildern von Kindern ab, als an richtigen Kindern. Und wer jetzt meint, meinen zu müssen, dann müsse er sich halt zusammenreißen (das wird man ja wohl noch sagen dürfen!): Die Vorstellung, eine solche Aussage beispielsweise aus dem Mund eines Rauchers zu hören… Naja, darüber soll jeder selbst nachdenken.

Wie auch immer. Es hätte so viele wirklich brennend interessante Fragen gegeben, die ein einem solchen Verfahren vielleicht hätten beantwortet werden können (also genau genommen hätten beantwortet werden müssen):

  • Waren die Bilder, die Edathy damals bei Azov gekauft hat nach damaligem Recht legal oder nicht?
  • Wenn ja, auf welcher Basis gründeten sich dann alle folgenden Untersuchungen und Anschuldigungen?
  • Und wie kann es sein, dass man durch legale Handlungen in den Verdacht gerät, Illegales zu tun?
  • Darf es im Recht wirklich eine “Grauzone des Legalen” geben, die zu betreten einen unbescholtenen Menschen verdächtig macht?
  • Wenn die Bilder aber nicht legal waren, wie kann man dann das Verfahren gegen Zahlung eines symbolischen Taschengeldbetrags einstellen?
  • Kann man allen Ernstes durch eine Gesetzesänderung rückwirkend zum Verbrecher gemacht werden?
  • Was passiert jetzt mit den bekannten und unbekannten Tippgebern in politischen Sumpf?

Eine – auch nur – Erörterung all dieser Fragen hat diese Verfahrenseinstellung nun auf geradezu thermonukleare Art und Weise vom Horizont gefegt. Noch einmal: Mir geht es nicht um Edathy. Ich hoffe, diesmal vermutlich nicht vergeblich, dass diese Arschgeige nie wieder einen Fuß auf den tiefflorigen Teppichboden der gehobenen Parteipolitik bekommt und das genügt mir.

Dass jetzt aber all die offen klaffenden Fragen dieses Spektakels – vollkommen beabsichtigt1 unbeantwortet bleiben werden, lässt sogar jetzt noch meine Magensäure hochkochen.

1…Aluhüte sind hier preiswert im Webshop erhältlich

/cbx, Kategorie: Rant & Grant -

 

Eigener Senf dazu?

  1. Oachkatz gab am 5. März 2015, 12:56 folgenden Senf dazu:

    Ich hätte all das auch gerne beantwortet gehabt. Wird wohl nichts daraus.

    /cbx meint dazu:

    Da bist Du vermutlich alles andere als allein. Allerdings konnte man nicht ernsthaft erwarten, dass unsere Machterhalter wirklich riskiert hätten, all die damit verbundenen Liederlich- und Peinlichkeiten drum herum in einem öffentlichen Prozess publik zu machen...

  2. Peter Weinlauf gab am 5. März 2015, 20:13 folgenden Senf dazu:

    Die Stimme aus meinem Radiowecker sagte nach Verkündigung dieser Nachricht: “5000 Euro? Ins Gefängnis kommt man heute wohl nur noch wenn man Musik kopiert oder Steuern hinterzieht.”
    Wohl wahr…

    /cbx meint dazu:

    Das auch. Vorher aber hätte ich schon ganz gerne gewusst, ob der Typ wirklich schuldig ist. Das wird jetzt für immer ein Geheimnis bleiben...

  3. mikemcbike gab am 9. März 2015, 11:13 folgenden Senf dazu:

    Bei allem Getöse über “Recht”, “Schuld”, “Moral”, “öffentlicher Empörung” etc. frage ich mich immer wieder: ist es eine böswillige Unterstellung, das Legislative und Exekutive Exempel an Betrachtern solcher Bilder statuieren, weil sie an die (meiner Meinung nach verurteilungswürdigen) Hersteller / Produzenten eben jener Bilder nicht heran kommen? Hauptsache was getan!

    /cbx meint dazu:

    Gute Frage. Ich muss dabei aber eher an das von Volker Pispers postulierte Arschloch im Wandschrank denken. Der Kinderporno-Vorwurf ist immer noch die effizienteste und schnellste Ruf-Massenvernichtungswaffe. Warum sollte man diese Hochleistungswaffe vorsätzlich entschärfen?

  4. Peter Suxdorf gab am 11. März 2015, 05:53 folgenden Senf dazu:

    Edathy. Maut. Bankenrettung. ESM. Euro. Ukraine. Säbelrasseln bis zum Weltkrieg. Ein Sänger will nicht singen. Mal wieder wärmstes Jahr. Asylanten. Hindukusch. Griechenland. Fußball in Katar.

    Welches Thema aus o.g. Beispielen wird wohl in Deutschland am heftigsten diskutiert?

    Und das nicht nur propagiert vom Mainshit, sondern aus eigenem Antrieb.

    Solange wir so sind wie wir sind, werden wir die Politiker/Regierung/Justiz/Exekutive haben, die wir verdienen.

    /cbx meint dazu:

    Passt doch alles bestens. So gut sind wir schon erzogen. In Deiner Aufzählung fehlt übrigens ein wichtiger Punkt: "Eine Religionsgemeinschaft präsentiert eine neue Spielzeug-Uhr"

    Wie sang der Bewohner der Operettenrepublik schon immer ganz richtig: "Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist..."

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.