Warum ich aufgehört habe zu bloggen

02.07.2015 08:37 von /cbx, derzeit 6.27445 Kommentare

Send to Kindle

Also, mal ganz abgesehen davon, dass ich den größten Teil des Mai in Laos und Vietnam verbracht habe (→ Highlight!), sind es Geschichten wie diese, die meinen Schreibreiz in statu nascendi in schiere verzweifelte Apathie umschlagen lassen. Während sich Europa auf einen weiteren Crash in Griechenland “vorbereitet”, unsere amerikanischen Freunde alles daran setzen, ihre Europäischen Verbündeten in einen neuen Krieg mir Russland zu hetzen, weiter Flüchtlinge im Mittelmeer ersaufen und die – vom weltumspannenden Spionagenetz der NSA leider zu lange übersehenen – Truppen des Islamischen Staates mordend und bombend immer näher an unsere eigenen Wohnzimmer heranrücken, passiert in der Operettenrepublik dies: Ein wirklich blöder Werbespot führt zum Generalaufstand der Intellektuellen Fruchtzwergerl. Das unsägliche Machwerk:

Und dann passiert das:

Für eine Kultur, in der sich erwachsene Menschen allen Ernstes an solchen Diskussionen abarbeiten, habe ich leider keine Empathie mehr übrig. Oder, wie Maria Schneider in der genialen Serie “Vorstadtweiber” zu sagen wusste:

Geht’s scheissn! Alle!

/cbx, Kategorie: Rant & Grant -

 

Eigener Senf dazu?

  1. The Angry Nerd gab am 3. Juli 2015, 00:48 folgenden Senf dazu:

    Ja, geh, ich kann das gut verstehen. Wenn man sieht, welche Säue durchs Dorf getrieben werden und auf welche tumbe Weise sich dann die Presse selbst feiert, weil sie einmal nicht gegen ihren eigenen Kodex verstößt, dann wird einem “scho a bisserl fad”.
    Immerhin, wenigstens in Deutschland bröckeln die Verkäufe Stückv für Stück weg. Ob die Leute die Schnauze voll haben oder einfach nur aufs Handy wechseln…. hm, nein, ich will nicht drüber nachdenken.

    Mein persönlicher Kulturpessimismus erreicht langsam auch einen Punkt, an dem ich glaube, dass die Sau durch den Knick ist und man einfach nur abwarten kann.

    Bei den Urlaubsfotos habe ich einen klaren Favoriten:
    Bild

    Neben dem wiederkehrenden Thema “/cbx schaut über die Schulter in die Kamera” ist mir noch das hier aufgefallen:
    Bild

    Ich halte mich mit meinem Selfie-Spott aber zurück. Nachdem ich jetzt schon so ein neumodisches Telefon gekauft habe, packt mich die Angst, dass ich auf die Idee kommen könnte, die Frontkamera zu benutzen.

    /cbx meint dazu:

    Beruhigend ist ja nur, dass Kulturpessimismus seit 5000 Jahren genau so sicher zur Grundausstattung alter Männer gehört wie Hämorrhoiden...

    Zu den Selfies (eigentlich heissen die bei und Us-sies, weil immer mehr als einer drauf ist) meine ich nur: Das hat bei uns Tradition. Wir haben das schon (nachweislich) 2000 gemacht, als die meisten Selfie-Stick-Akrobaten noch gar nicht wussten wie rum sie dazu die Kamera halten müssten. Ausserdem habe ich die alle mit meiner gewöhnlichen Lumix LF1 (also blind) geschissen.

  2. oachkatz gab am 3. Juli 2015, 10:25 folgenden Senf dazu:

    Vietnam und Laos sehen einladend und Sehnsucht weckend aus, da will ich auch hin.
    In der Sache bin ich nicht ganz mit Dir einer Meinung, aber das ist ja auch nicht neu und mir ist es zu heiß zum Diskutieren.
    Schad’ finde ich es allemal, nicht mehr mehr von Dir zum Lesen zu bekommen.

    /cbx meint dazu:

    Du hast in jeder Hinsicht recht - vor allem, was die Temperatur betrifft. In Hanoi war es übrigens auch ungefähr so warm wir heute hier. Allerdings bei über 80% Luftfeuchte...

  3. The Angry Nerd gab am 3. Juli 2015, 17:38 folgenden Senf dazu:

    Naja, das beunruhigende ist aber, dass ab und an eine Generation alter Männer recht behalten hat. Aber gut zu wissen, dass ich mangels Hämorrhoiden noch kein alter Mann bin.

    P.S.: Du wirst doch aber hoffentlich nur das Bloggen über die Hirnfürze des Zeitgeistes aufgeben, oder?
    Auf die Geschichten aus’m G’schäft müssen wir doch nicht auch noch verzichten, oder?

    /cbx meint dazu:

    Naja, sollte dort jemals noch etwas Lehrreiches passieren (und nicht nur nervenzerfetzendes, planloses Scheiss-Chaos), dann werde ich sicher wohlgesetzte Worte finden, meine drei Leser an meinem Erkenntnisgewinn teilhaben zu lassen.

    Das ist das Dilemma des Unternehmers. Du musst Deine Produkte dann verkaufen, wenn die Kunden sie haben wollen, nicht, wenn Du Zeit hast, sie herzustellen...

  4. Peter Suxdorf gab am 4. Juli 2015, 17:45 folgenden Senf dazu:

    Apropos, hier meldet sich der traurige dritte Leser :-)
    Was ein Schmarrn mit dem Bloggen aufzuhören. Wo soll ich demnächst diese häßlich-schönen, mein Resthirn erfreuenden Schimpfwörter herbekommen?
    Überleg es Dir bitte nochmal, ob Du nicht womöglich platzt, wenn Du es nicht rausläßt.
    Nachdem ich für mich mit dem Aufschreiben aufgehört habe und meine Frau es nicht mehr hören wollte, muß ich nun manches Mal nachts alleine nackt schreiend durch den Wald rennen, um mich abzureagieren. Es hilft, empfiehlt sich aber nicht…

    /cbx meint dazu:

    Hm, das mit dem "nachts alleine nackt schreiend durch den Wald rennen" hab ich schon versucht. Dafür muss ich aber zuerst bis zum nächstgelegenen Wald 2km nackt schreiend durch den Ort rennen. Und das empfiehlt sich schon überhaupt gar nicht...

  5. Stef gab am 8. Juli 2015, 21:46 folgenden Senf dazu:

    es sind mindestens 9,86902225 leser mehr als zuletzt behauptet.

    /cbx meint dazu:

    Faszinierend, dass sich nach Äonen der Stille immer wieder einzelne Seelen hier her verirren. Und doch liest man's gerne...

  6. Wolfgang gab am 13. Juli 2015, 11:50 folgenden Senf dazu:

    Also ich fänd’s echt schade, wenn Du Deine sechs regelmäßigen Leser weiterhin verhungern lassen würdest… Ich lese hier gerne!

    …Und Semmeln kommen mir gar nicht in die gute Stube. Was sollen da die anwesenden Weckle sagen?

    /cbx meint dazu:

    1) Danke

    2)Das mit dem Aufhören hat sich ja quasi eh mehr am Faktischen orientiert als am Politischen. Mir fehlt hat derzeit der nötige Blogreiz. Das aber kann sich auch wieder ändern.

    3) Soll mir recht sein, so lange keine Schrippen und Rundstücke zugegen sind

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.