Toys, Toys, Toys

02.09.2015 19:45 von /cbx, derzeit 2.39819 Kommentare

Send to Kindle

Quod erat expectandum. Da schreibe ich mir nach langer Abstinenz unter äußersten Entbeerungen (Weder Him- noch Brom- oder gar Heidelberen) ein epochales Epos voller dunkler und apokalyptischer Gedanken von der Seele und was passiert? Nichts. Keine Kommentare.

Gut, dann halt etwas aus dem stets beliebten Kapitel “Geschichten aus der Schule”. Ich habe Abend heute ein bisserl herumdokumentiert und da ist mir doch glatt aufgefallen, dass ich bisher über eine der massivsten Zeit- und Geldsenken(!) bei uns im G’schäft so gut wie gar nichts geschrieben habe.

Nun gut, dabei wird es auch bleiben, immerhin aber möchte ich ein paar (naja – drei) Bilder präsentieren. Wir haben uns nämlich vor langer, langer, langer Zeit schon im Erdgeschoss des Nebengebäudes eingemietet, dort, wo bis vor gut 10 Jahren die Firma BOSCH ein kleines ausgelagertes Entwicklungsbüro betrieb.


[500m² feinste Bürofläche. Irgendwann einmal jedenfalls]

Als BOSCH dann den Mietvertrag kündigte, folgte für den damaligen Vermieter eine Spirale von sehr schlechten Folgegeschäften, die schließlich in dessen Insolvenz endeten. Nachdem die Bank dann das Gebäude übernommen hatte, überkam den ehemaligen Besitzer wohl ein Anfall von gerechtem Zorn – er wütete mit Axt und Flex (jetzt ohne jede Übertreibung) in seinem ehemaligen Besitz und richtete flächendeckende Verwüstungen an. Die im Bild oben erkennbare zerstörte abgehängte Decke (auf dem Bild schon repariert, nur noch nicht fertig) und die beschmierten Wände sind nur letzte Zeugen dieses Amoklaufs.

In diesem Zustand konnte die Bank das Gebäude dann erwartungsgemäß so leicht verkaufen wie einen Kühlschrank in der Antarktis. Erst im Jahr 2013 hat dann die Alevitische Kultusgemeinde Bühl die Bauruine für einen Spottpreis gekauft und anschließend mit enormem Aufwand an Geld und Eigenleistung in ein modernes und großzügiges Gemeindezentrum verwandelt. Wir haben dann die Gelegenheit beim Schopf gegriffen und das für die Gemeinde nicht sinnvoll nutzbare Erdgeschoss langfristig gemietet.


[Vollklimatisiert mit allem, was um 2000 herum gut und teuer war…]

Dass der Vormieter dieser Räume BOSCH hieß, war in diesem Fall ein echter Glücksfall für uns, denn bei der Investition in eigene Infrastruktur war BOSCH noch nie kleinlich. Und seit einigen Wochen weiß ich als Executive Vice President For Infrastructure And Stuff, dass unser kleines Pokerspiel mindestens zwei mal aufgegangen ist. Die gesamte, sehr üppige Netzwerk- und Telefonverkabelung ist vollständig und unbeschädigt, und das Netzwerk auch vollständig Gigabit-tauglich. Besser aber noch ist, dass die Lüftungsanlage nach dem Einbau einer neuen SPS (die alte hatte der wütende Amokläufer per Axt aus dem Schaltschrank explantiert) trotz rund 10 Jahren Stillstand ohne eine einzige Störungsmeldung hochführ und quasi unmittelbar dort fortsetzte, wo sie vor Jahren aufgehört hatte zuarbeiten.


[und in Cat 5e strukturiert verkabelt – mit eigenem Serverraum]

Sogar einen eigenen versperrbaren Serverraum gibt es – ein wahrlich würdiges Heim für fiji und unsere 19” Switches. Irgendwann jedenfalls. Derzeit sorgen die eindrucksvollen vier Patchkabel und der per Kabelbinder befestigte Plaste-Switch lediglich dafür, die Daten unserer zwei VDSL-Anschlüsse per Koppelleitung (selbst verbuddelt!) in unsere alte Halle nebenan zu übertragen. Bis es dann so weit ist, dass hier echte Server und Switches den ganzen Raum in grünes Flackerlicht tauchen, werden wir noch viel Geld versenken und Zeit vernichten müssen.

Weil nämlich das Gebäude jetzt ein Veranstaltungszentrum ist, gelten nachgerade hirnzerfetzende Vorschriften, was (beispielsweise/vorwiegend) Sicherheit und Brandschutz betrifft. So mussten wir bereits ungeplant fünfstellige Beträge investieren, um Brandschutzwände, Brandschutztüren, Brandschutzklappen, Fluchtwege und dergleichen mehr mit geltenden Gesetzen in Einklang zu bringen. Das hat dann auch einen erklecklichen Teil unserer Pokergewinne wieder aufgefressen. Immerhin aber ist dieses Geld größtenteils bei lokalen Handwerksbetrieben gelandet.

Und falls sich irgend jemand gefragt haben sollte, warum ich das ausgerechnet heute geschrieben habe:

Nun, heute beim Fotografieren hatte ich das allererste Mal das Gefühl, dass wir wirklich irgendwann in diese Räumlichkeiten übersiedeln werden…

/cbx, Kategorie: Aus der Schule -

 

Eigener Senf dazu?

  1. The Angry Nerd gab am 3. September 2015, 01:09 folgenden Senf dazu:

    Naja, ich habe bei Deinen politisierenden Artikeln eigentlich immer das Problem, im Kern nur “ja, past!” sagen zu koennen.

    Aber Glueckwunsch, das sieht nach einer guten Basis fuer ein huebsches Buero aus. Ein kurzer Blick auf die eigentliche Website hat mir dann auch verraten, dass Deine Bude auch mitarbeitermaessig eine Ecke gewachsen ist, seit ich das letzte Mal geschaut habe. Das scheint mir alles recht erfreulich.

    Den Spass mit grossem Umzug der (noch eine Nummer kleineren) Firma habe ich letztes Jahr bei einem Kunden mitgemacht. Das war ein Heidenspass, alleine weil der Geschaeftsfuehrer und einer von der Umzugsfirma erst mal fuer eine gute Stunde im Aufzug stecken blieben. Danach ging der Aufzug natuerlich auch nicht mehr. War ja im dritten oder vierten Stock…
    Das Verlegen der Cat7 Kabel und Anflicken der alten Telefonanlage war aber, ernstgemeint, eine angenehme Abwechslung zum Bits schubsen.

    Darf ich Dich jetzt eigentlich ganz offiziell Spekulant nennen? ;)

    /cbx meint dazu:

    Das Verbuddeln von zwei Cat 7 Kabeln zwischen den Gebäuden (vermutlich leicht grenzlegal) war auch recht spassig. Und Routen der (noch) ISDN Leitung plus a/b über das zweite Kabel wird sicher auch noch nett. Und Telefonie über Wifi. Und die Klimasteuerung. Und das bestücken des Serverracks. Und die neue LED-Beleuchtung. Und alles das, was wir so nicht geplant haben. Deshalb ja der Titel "Toys". Und das mit dem Spekulant stimmt wohl. Unser Geld verschwindet dabei auch gerade in ungeplante Kanäle...

  2. aaaaaaaaaaaa gab am 3. September 2015, 19:37 folgenden Senf dazu:

    Ich hatte mir auch schon gedacht, dass du für deinen großen Weltschmerzartikel den ein oder anderen Kommentar verdient hättest. So hatte ich auch schon angefangen zu tippen über WirWerdenAlleSterben und WennEsNichtSoTraurigWäreKönnteIchNichtAufhörenZuLachen. Aber naja, dann hab ichs nochmal durchgelesen und befunden, dass ich doch die Stimmung nicht so runterziehen kann und den Gedanken verworfen.

    Die Geschichte mit dem amoklaufenden Vorbesitzer schreit übrigens, wie ich finde, nach einem Amadyne-Spezialvideo. Habt ihr zufällig eine winzige Axt rumliegen, die ihr maschinell auf einen winzigen Schaltschrank werfen könnt? :D

    /cbx meint dazu:

    Danke für die Sorge um die gute Stimmung hier. :-) Und so gut wie unsere Maschinen inzwischen motorisiert sind, könnten die glatt eine richtig große Axt auf eine ganz normalen Schaltschrank werfen...

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.