Wenn das Angebot interessanter ist...

09.09.2015 17:57 von /cbx, derzeit 2.56268 Kommentare

Send to Kindle

…als es auf den ersten Blick aussieht, dann hat der Anbieter oft seine Hausaufgaben nicht gut gemacht. Na, kryptisch genug? Naja, mit dem Spannungsaufbau wird das wohl nichts, wenn die Bilder direkt darunter schon die halbe Geschichte erzählen. Weil ich aber inzwischen Schwabe bin und demzufolge viel lieber fleißig als effizient, möchte ich doch kurz umreißen. worum es mir geht.

Ich fahre ja inzwischen seit Dezember 2014 einen Hyundai i40 (mit dem inzwischen zweiten Motor – aber das ist eine eigene Geschichte) und bin recht zufrieden damit. Die Firma hat dieses Schiff bei einem Händler in Essen gekauft (woselbst ich es an einem Orkantag im Dezember abholen durfte – da waren die 1.6 Tonnen ein echter Beitrag zur Sicherheit) und deshalb sind wir noch in dessen Kundendatenbank gespeichert, auch wenn Service und Garantie (→zweiter Motor) natürlich über einen Händler vor Ort laufen.


[Ein attraktives Angebot? Nicht wirklich]

Dieser Händler in Essen hat mir nun heute ein Mail mit einem “interessanten” Angebot geschickt. Ich könnte sehr frühzeitig einen Termin zum Räderwechsel vereinbaren und dann nur 70€ für Wechsel sowie Reinigung und Einlagerung der Sommerräder bezahlen. Ob darin auch Wuchten inkludiert ist, geht aus dem Mail nicht hervor. Man mag mich heikel und geizig nennen, aber auch wenn ich dafür nicht zwei mal 400km weit fahren müsste, fände ich das Angebot nicht so berauschend. Die selbe Leistung bekomme ich (mit Wuchten, allerdings ohne Einlagerung) bei der Werkstatt 150m von meiner Türe für unter 20€.

Ich wollte das Mail schon gelangweilt in den Spamordner schieben, als mir die seltsame Position des Scrollbalkens (→Bild) auffiel. Ein beherzter Griff zum Mausrad (ja, so was habe ich hier noch) förderte dann doch noch ein attraktives Angebot zutage:


[Das interessante Goodie gibt es erst für den fleißigen Scrollraddreher…]

Im Klartext der Mail fanden sich nicht weniger als 1718 weitere Mailadressen (sowie meine) von bestätigten Hyundai-Käufern. Da hatte sich jemand wohl beim verkacken ganz besondere Mühe gegeben. Der eigentliche Mailheader war nämlich völlig in Ordnung und adressierte nur uns (also “die Firma”). Dafür hatte das schlaue Spezialprogramm ganz eigenmächtig sämtliche anderen Adressen einfach literal an den Text angehängt. Auch eine Methode, sich beim Kunden unbeliebt zu machen. Und wer hat’s verkackt?

X-Mailer: david by Tobit.Software, Germany (…

Und da wundert mich dann plötzlich gar nicht mehr so viel. Ich habe übrigens dem ersten Impuls widerstanden und kein fressg’scheites Mail zurück geschickt, wie ernst man es in diesem Hause wohl mit dem Datenschutz nähme.

Ja, so abgestumpft bin ich inzwischen.

/cbx, Kategorie: Netz Dschungelcamp - Rant & Grant

 

Eigener Senf dazu?

  1. The Angry Nerd gab am 9. September 2015, 19:08 folgenden Senf dazu:

    Die Werbung des Herstellers schlägt dazu dem Fass die Krone ins Gesicht.

    “Es sind nicht die Menschen, die Ihr Unternehmen im Innersten zusammenhalten: Es sind ihre eMails!”

    Und für den Kram wollen sie auch noch 350 Öcken im Jahr für fünf Nutzer. Man, ich mache irgendetwas falsch…

    /cbx meint dazu:

    Irgendwie komisch. Dieser Name taucht bei mir immer im Zusammenhang mit ganz abartigen Fehlleistungen auf (ob Software oder User weiß ich freilich nicht)...

  2. Viktor Krause gab am 10. Dezember 2015, 15:13 folgenden Senf dazu:

    69 Euro ist aber teuer.

    /cbx meint dazu:

    Das kommt noch hinzu.

    Hm, "Strapontest"? *HUST*

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.