Kindergarten oder Irrenhaus?

22.11.2015 14:50 von /cbx, derzeit 1.36108 Kommentare

Send to Kindle

Nein, da will ich den echten “Irren” – als jenen mit echten psychischen Störungen – nicht zu nahe treten – und Kindern schon gleich gar nicht. Das, was da derzeit (derzeit? Echt jetzt? War das in den letzten Jahren je anders?) in den von uns “Bürgern” fürstlich finanzierten Prunk-Irrenanstalten auf unsere Kosten gespielt wird, taugt inzwischen auch für grenzverblödete und anspruchslose Teilzeit-Vollidioten wie mich nicht mal mehr zur kurzfristigen Unterhaltung.

Weil ich gerade keine Lust verspüre dies mit ausgeklügelten Formulierungen kund zu tun, disclaime ich einfach vorab und gerade heraus: Ich bin kein großer Fan von Angela Merkel, aber…

Was der irgendwann aus einem Sonderkindergarten für lernresistente Erkenntnisverweigerer entkommene Horst Seehofer üblicherweise so verzapft, hat schon vor Jahren die Klasse der hirn- und harmlosen Stammtischanbiederung verlassen und sich dummdreister, jetzt auch gemeingefährlicher Pöbelei genähert. Und was die öffentlichen Äußerungen unseres Ministers für Staatssicherheit, Thomas de Maizière betrifft, so schreibe ich besser nichts, weil das meinen Leser nur beunruhigen würde.

Beide sind sich aber inzwischen mehr oder weniger einig – und wissen dabei eine wachsende Menge ihrer Volksgenossen hinter sich, dass es nun definitiv höchste Zeit sei, “dem Flüchtlingsstrom nach Deutschland Einhalt zu gebieten”. Dies sei – so die von uns mehrheitlich gewählten und bezahlten Experten – ganz einfach durch eine so genannte “Quote” zu erreichen.

Wie schön, dass so viele Probleme des noch jungen 21. Jahrhunderts durch eine einfache Quotenregelung gelöst werden können!

Wenn Frau Merkel ihren Job nicht wesentlich professioneller machen würde als Herr Seehofer sich das auch nur vorstellen kann, hätte sie, anstatt wortlos von CSU-Parteitag zu flüchten, ein paar einfache Fragen in den Raum stellen können:

»Eine Quote für Flüchtlinge, Horst? Per Gesetz? Glaubst Du denn auch, das nächste Hochwasser durch eine gesetzlich vorgeschriebene maximale Durchflussmenge für Flüsse in Deutschland verhindern zu können? Was willst Du mit den Menschen machen, die – ungeachtet großer Gefahren und erst recht aller Gesetze – vor unseren Grenzen ankommen? Sie mit vorgehaltener Waffe zurück treiben? So lange, bis jedes Land auf dem Weg gezwungen ist, das selbe zu tun? So lange, bis irgendwo dann jemand wirklich zu schießen beginnt und das Problem in unserem Sinne löst? Ist das Dein Plan?«

Stattdessen hat sie geschwiegen. Und ich frage mich nun, ob das wirklich die bessere Option war.

Denn niemand hört auf die Schweigenden…

/cbx, Kategorie: Rant & Grant -

 

Eigener Senf dazu?

  1. Peter Weinlauf gab am 23. November 2015, 19:45 folgenden Senf dazu:

    Ich glaube schon.

    Wie Abraham Lincoln einmal treffend sagte:

    “Manchmal ist es besser, durch Schweigen den Eindruck von Inkompetenz zu erwecken, als durch Reden letzte Zweifel daran endgültig auszuräumen.”

    Mahlzeit!

    /cbx meint dazu:

    Welch treffender Aphorismus. Vor allem in bezug auf unseren lieben Vollhorst.

    Ansonsten gratuliere ich Dir zu Deinem immer noch erfrischend positiven Weltbild.

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.