Hartz IV Tag XXXVI

05.04.2010 17:50 von /cbx, derzeit 0.644 Kommentare

Send to Kindle

So schnell kann das gehen. Schon ist der erste Monat unseres kleinen Experiments vorüber und wir stecken schon mitten im zweiten. Darüber hinaus stecken wir auch in (simulierten) “finanziellen Turbulenzen”. Doch dazu später.

Gemäß dem von mir selbst erlassenen Osterfrieden “Krethi und Plethi” will ich hier nun das positive Ergebnis unseres ersten Monats bekannt geben. Es lautet:

137,23€

Es ist der schiere Wahnsinn. Wir haben nicht nur in anstrengungslosem Wohlstand gelebt, nein uns ist auch noch ein fürstliche Summe Geldes übrig geblieben! Wie wir es von unserer Regierung gelernt haben, geben wir einen betont feucht fratzelnden Furz auf die möglichen kostendämpfenden Ursachen (als da wären: ein mehrtägiges Seminar meines Zentralgestirns, unser beider Wochenenden in der alten Heimat und einige geschäftliche Termine mit “Gratisprogramm”) dieses Geldsegens und investieren den faktischen sowie prognostizierten Überschuss (das muss natürlich so weiter gehen…) munter drauf los.

Und das ist uns bestens gelungen. Ostern war seeeehr teuer. Wir haben mehrere Ausflüge unternommen, kleine Geschenke gekauft und einen (nicht eingeweihten!) Gast beherbergt. Mit diesem Husarenstück belaufen sich die Ausgaben in den ersten vier Tagen des Monats bereits auf stattliche 333€ (inklusive 100€ für Strom und Telefon). Das Telekommunikations- und Gaststättenbudget sind bereit kräftig rot (-24€ und -45€), die aktuelle Trendlinie markiert den Bankrottpunkt noch vor Ende dieser Woche und zum Monatsende einen satten Minusüberschuß von -2100€.

Ganz so schlimm wird es wohl nicht kommen, immerhin stehen uns ja noch 120€ (hust!) für Nahrungsmittel bzw. 450€ insgesamt zur Verfügung. Damit müsste sich wirtschaften lassen, wenn wir das Experiment noch ernst nehmen.

Für mich hat das lange Osterwochenende auf jeden Fall gezeigt, dass “Freizeit” sehr teuer werden kann und “soziale Interaktion” erst recht mit Kosten verbunden ist. Sollten wir uns darauf einigen können, dass “menschenwürdiges Leben” hier In Deutschland mehr bedeuten muss als nicht zu hungern und zu frieren, so wird schon recht eindringlich klar, dass Hartz-IV (V, VI, VII, was auch immer da noch nachkommt) keine All-Inclusive-Kreuzfahrt ist.

Und hier geht’s weiter.

/cbx, Kategorie: Hartz-IV Tagebuch -

 

Kommentare (anyone?)

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.