Du blöder Mixer!

22.04.2010 21:57 von /cbx, derzeit 0.31390 Kommentare

Send to Kindle

Diese wüste Beschimpfung habe ich vor langer Zeit einmal auf einem Kinderspielplatz gehört und musste damals noch ganz harmlos schmunzeln. Ich konnte schließlich nicht ahnen, dass die beiden Sechsjährigen, die sich derartiges an den Kopf warfen nur ihrer Zeit um ein paar Jahre voraus waren.

Heute möchte sich fast ganz Deutschland anschließen und laut ausrufen: “Du blöder Mixa!”. Nun – der konsequent konservative Katholik hat sich mit seinem argumentativen Schleuderkurs in den letzten Wochen diesen Titel reichlich verdient. Jetzt tritt er zurück.

Was ich vom Zurücktreten im Allgemeinen halte, habe ich ja schon wortreich aufgeschrieben. Im Fall Walter Mixa allerdings stellen sich sogar mir, der ich dem moralinsauren Jagdsportverein aus Rom beileibe keine Sympathie mehr entgegenbringe, einige Fragen.

  1. War und ist Walter Mixa ein unerträglicher ewiggestriger Betonschädel? Ja, natürlich.
  2. Begründeten seine instinktlosen, quasi ex cathedra verkündeten, Heilsleeren für etliche Kirchenaustritte? Gut möglich.
  3. Hat Walter Mixa etwas mit den aktuell gerade sehr modischen sexuellen Übergriffen im Bereich der katholischen Kirche zu tun? Eher nicht. Es gibt nach meinen Recherchen niemanden, der dies ernsthaft behauptet. Weil aber nicht sein kann was nicht ins Bild des Medientrends passt, wurde weiter ermittelt. Schließlich fanden sich dann doch etliche Schüler, die er in seiner Zeit als Stadtpfarrer mit diversen Mitteln geschlagen haben soll.
  4. Ist er deshalb ein unbeherrschtes, gewalttätiges Arschloch? Sicher.
  5. Aber hat das etwas mit Missbrauch zu tun? Nein! “Mein Gott” (wow, ich schreibe das…), wenn jetzt jeder Priester sein Amt niederlegt, der im letzten Jahrhundert die frohe Botschaft in die schutzbefohlenen jungen Seelen hinein geprügelt hat, stünde schon morgen die Kirche praktisch ohne Personal da. In meinem direkten Bekanntenkreis war es mehrheitlich absolut normal, dass der Pfarrer seine heilige Berufung gegenüber den Schülern oft genug handgreiflich zum Ausdruck brachte. Das aber ist eine andere Geschichte!
  6. Und was passiert jetzt mit dem Zurückgetretenen? Wie immer: Nichts! Er ist aus dem Schussfeld.
  7. Sollte er nicht die andere Backe hinhalten – in diesem Fall also seine eigene? Aber nein – diese Regeln gelten nur für das Volk, nicht für die Nomenklatura.
  8. Schließlich: Hat irgend jemand durch diesen Rücktritt etwas gewonnen? Ich glaube eigentlich nicht.

Es bleibt – wie so oft – ein Gefühl der Ohnmacht mit fadem Beigeschmack.

/cbx, Kategorie: Rant & Grant -

 

Kommentare (anyone?)

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.