Hartz IV Tag LXXXIII

22.05.2010 17:48 von /cbx, derzeit 0.40423 Kommentare

Send to Kindle

Wovon die FDP immer nur redet, das haben wir geschafft. Wir haben bei gleichzeitig gestiegenem Lebensstandard unsere Kosten massiv verringert und damit unser Budget nicht nur konsolidiert, sondern sogar einen phänomenalen Überschuss erwirtschaftet!

Stichtag heute, 22. Mai 2010 steht uns noch ein Betrag von 269€ zur Verfügung! Wir sind Sparwelteister! Hartz-IV, das ist nicht nur kein Problem, das ist Luxus pur! Westerwelle hat recht! Anstrengungsloser Wohlstand, spätrömische Dekadenz, wir kommen! Wozu noch arbeiten, wenn uns der Staat ein Luxusleben finanziert?

Warum habe ich gerade das Gefühl, etliche gerunzelte Stirnen vor meinem geistigen Auge sehen zu müssen? Glauben Sie mir nicht? Dann glauben Sie diesem Diagramm. Mein heiliges Prognosimeter sagt einen Monatsabschluss von rund +180€ voraus. Mit Bild, bunten Punkten und einer Linie. Das muss stimmen!

Nun ja, ich glaub’s ja auch nicht. Auch wenn die Zahlen genau das aussagen. Aber wer seine Entscheidungen aufgrund von Zahlen und Bildern trifft, kann sich ja gleich auf Kaffeesatz und jungfräuliche Gottesmütter berufen.

Unter der glänzenden Oberfläche sieht es so aus, dass wir die Budgets für harte Fixkosten allesamt heftig überzogen haben:

  • Nahrungsmittel: -126€ (!)
  • Beherbergung/Gaststätten: -60€
  • Kommunikation: -35€
  • Gesundheitspflege: -11€

Wiederum kannibalisieren wir die “weicheren” Budgets (Kleidung, Wohnung usw.) für unsere Grundbedürfnisse. Zusätzlich haben wir uns für einige Tage in der alten Heimat kostenlos durchfüttern lassen. Würde man das alles korrekt berücksichtigen, zeigte sich die jämmerliche Bilanz unseres Wirtschaftens ungleich deutlicher. Nur so als Denkanstoß:

  • Der Geschirrspüler ist kaputt
  • Ich habe noch eine Hose zerstört (die zweite)
  • Mein Zentralgestirn leidet unter dem billigen Haarschnitt und
  • der billigen Kosmetik

Und. So. Weiter. Das ganze klappt nur, weil wir jämmerlichen Feiglinge diese Investitionen im Hinblick auf das baldige Ende des Experiments aufgeschoben haben.

Und weil wir eh gerade bei jämmerlichen Feiglingen sind: Mit dieser dummdreist verlogenen Vogel-Strauß-Politik sind wir natürlich nicht allein. Nein, unsere leuchtenden Vorbilder aus der internationalen Politik machen ja gerade exakt das gleiche: Sie verschulden sich für den kurzfristigen Schein “bis zum getno”VEB Hegemann&Tochter) auf Kosten einer Generation, die sie dafür nicht mehr zur Verantwortung ziehen kann.

Wir verackermannen. Wow – jetzt ist mir wirklich schlecht.

Und hier geht’s weiter.

/cbx, Kategorie: Hartz-IV Tagebuch -

 

Kommentare (anyone?)

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.