Oralsex mit einer Wasserleiche

23.05.2010 16:21 von /cbx, derzeit 1.34292 Kommentare

Send to Kindle

Ja, heute hat er stattgefunden. Ich hatte dergleichen ja unlängst prognostiziert und kann meine Einschätzung nach getaner Arbeit nur vollinhaltlich bestätigen. Die Königsklasse des Haushaltsgeräte-Ekelpotenzials, das ist der Geschirrspüler. Man wird mit Substanzen konfrontiert, über deren Herkunft man nicht nur im Dunkeln tappt sondern auch keinesfalls spekulieren möchte.

Was war geschehen? Nun, eines unglücklichen Tages beschloss der Whirlpool ADG 931 Geschirrspüler, kein Wasser mehr abzupumpen. Meine Gerätekenntnisse sind im Bereich der Waschmaschinen umfangreicher als bei Geschirrspülern, sodass ich anhand von Analogieschlüssen mit einer blockierten Ablaufpumpe rechnete. Das wäre bei einer Waschmaschine dann eine Arbeit von knapp 5 Minuten gewesen. Bei einer Waschmaschine!

Die Wesensform des Geschirrspülers besteht aus der Manifestation von Unzugänglichkeit. Während man bei einer Waschmaschine die wichtigsten Aggregate mit etwas Geschick von vorne oder hinten erreichen kann, ist dies bei den meisten Geschirrspülern völlig ausgeschlossen. Man muss von unten ran. Dies wiederum bedeutet, dass das gute Stück zuerst aus der Einbauküche ausgebaut werden muss. Dank des erheblichen Geschicks der Vorbesitzer unserer Wohnung gelang dies bereits mit 4 Brecheisen, Hebezug und drei kräftigen russischen Möbelpackern (jedenfalls kam es mir so vor). Irgendwann stand er dann am Balkon (um nicht den schönen Boden mit ******* zu versiffen) und bot einen Anblick von Alfa Romeo: Ein undurchdringliches Chaos von Schläuchen und Kabeln und auf jedem Teil steht “Made in Italy”

Das lieblos herumdangelnde Stück Styropor links unten ist übrigens der Schwimmerschalter der bei einer nennenswerten Undichtigkeit mit Wasseraustritt in die Bodenwanne über einen Mikroschalter die gesamte Maschine vom Netz nimmt – sehr unprätentiös gelöst. Auf dem Bild fehlt bereits die Ablaufpumpe, eine hermetisch dichte Radialpumpe mit Spaltpolmotor (und damit dauer-blockiersicher). Das Ausbauen der Pumpe war kein ernstes Problem, eher schon das Zerlegen, dank oxidierter Torx-Schrauben. Doch wo Gewalt ist, da ist auch eine Lösung. Schließlich zerfiel die Pumpe in die gezeigten drei Teile:

Der schwarze Gummibobbel in der Bildmitte übernimmt hierbei die Rolle des Störenfrieds, der die Pumpe blockiert hatte. Diese Erkenntnis führte nun geradewegs in das nächste Dilemma. Der Gummibobbel musste irgendwo hergekommen sein und er sah verdammt nach der Dichtung eines größeren Ventils aus.

Eine Analyse der verbauten Hydraulik ergab, dass der Whirlpool über kein Ablaufventil verfügt. Wenn überhaupt, dann musste das Ventil der Regeneriereinheit seiner Dichtung verlustig gegangen sein. Das Wasser in Weil der Stadt ist nicht besonders hart, sodass ich mich entschloss, einen Versuch zu starten ohne das Ventil zu ersetzen (das wäre ohnehin ein Totalschaden gewesen).

Der Zusammenbau war relativ einfach und auch der Wiedereinbau ging mit Hilfe der drei kräftigen Russen schnell von der Hand. Der erste Probelauf ergab dann das erwartete Bild:

In wahren Strömen ergoss sich das Wasser aus der unteren Türdichtung auf den Parkettboden. Damit kam, wovor ich mich am meisten gefürchtet hatte: Die Mund-zu-Mund-Beatmung der Wasserleiche. Ausgerüstet mit Todesverachtung und einem feuchten Lappen wischte ich (gefühlte 16 Stunden lang) den akkumulierten Schlonz rund um die Dichtung vehement weg. Ein zweiter Lauf zeigte insgesamt noch zwei braun-schwarze Tropfen, die sich vermutlich (hoffentlich) noch beim letzten Lauf angesammelt hatten.

Und jetzt harrt das Gerät seinem ersten realen Einsatz unter unser beiden Argusaugen. Der aber wird wohl erst morgen stattfinden.

Update: Nach reiflicher Überlegung ist mir klar geworden, dass der Gummibobbel nicht aus der Regerneriereinheit stammen kann,weil er es nie und nimmer durch die 8mm-Schläuche in die Pumpe geschafft hätte. Er muss also an anderer Stelle fehlen. Ui, das wird ja doch noch spannend.

Und hier geht’s weiter.

/cbx, Kategorie: Hartz-IV Tagebuch - Schöngeistlos

 

Kommentare (anyone?)

  1. 2called-chaos gab am 12. Februar 2011, 16:44 folgenden Senf dazu:

    Habe vor kurzem den Blog hier entdeckt und lese mich nun durch das Archiv. Lange nicht mehr so amüsiert (vor allem bei nicht animierten Bildern, nein sogar starren Buchstaben)!

    Hut ab!

    /cbx meint dazu:

    Von solchen Kommentaren kann ich nie genug bekommen. Danke!

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.