Eine ganz legale Beschäftigung

03.12.2010 12:56 von /cbx, derzeit 3.19434 Kommentare

Send to Kindle

Gestern und heute sind beim Wächter unseres Spamtopfes zwei identische Mails aufgeschlagen, die – bar jeder Kreativität – das alte Finanzagententhema (also Geldwäsche) ein weiteres Mal aufwärmen.

Immerhin ist diesen Exemplaren zugute zu halten, dass sie typografisch deutlich aufwändiger gestaltet sind als die übliche Plaintext-Einheitskost:

Inhaltlich ist es eine Variation des hinlänglich bekannten Themas mit zwei interessanten Variationen.

  • Das Opfer wird (fast immer) mit “Du” angesprochen und
  • Die Art der Tätigkeit wird sehr konkret dargestellt
STELLENANGEBOT

Verdiene leicht mit uns!

Wir bieten dir die Möglichkeit an, das Geld einfach zu verdienen. Möglich ist die Vereinbarung mit anderer Tätigkeit. Diese Arbeit wird 2-3 Stunden Zeit in deinem Arbeitsplan 2-3 Mal pro Woche in Anspruch nehmen.

Kurze Beschreibung der Arbeit:
1.Wir überweisen auf dein Bankkonto 6000 Euro .
2.Nach dem Geldeingang hebst du das Geld ab.
3.Du hast schon 20% von dem überwiesenen Betrag verdient! – 1000 Euro behältst du für dich.
4.Den restlichen Betrag – 5000 Euro übermittelst du uns.

Betrag und Häufigkeit der Überweisungen können nach deinem Wunsch vergrößert oder verringert sein. Diese Tätigkeit ist absolut legal und verletzt keine Gesetze Deutschlands und EU.

Wenn du in unserem Angebot interessiert bist, teile uns darüber per folgende e-Mailadresse mit: de@iserium.com, de@totamich.com, de@wihtion.com, de@analystfinance.com, de@utopas.com

Wir kontaktieren dich in kürzer Zeit und beantworten alle Fragen.

Beeilen sie sich, Zahl von Stellenangeboten ist begrenzt!

Das ganze ist also immerhin nett gemacht und lässt für Menschen mit Resthirn keinerlei Zweifel über die wahre Legalität dieses Angebots offen. Doch an solche Personen richtet sich dieses Mail natürlich nicht. Auch nicht an Menschen, die bemerken würden, dass 20% von 6000€ eigentlich 1200€ und nicht nur 1000€ sind (was passiert mit den fehlenden 200€?).

Wobei: Die Verfasser des Angebots haben ja gar nicht so unrecht, wenn sie vollmundig behaupten: “Diese Tätigkeit ist absolut legal und verletzt keine Gesetze Deutschlands und EU”. Es ist natürlich absolut legal, 6000€ von seinem eigenen Konto abzuheben und davon 5000 per Western Union oder MoneyGram an irgendwen zu transferieren.

Absolut nicht legal ist lediglich die Methode, wie die 6000€ vorher auf das Konto gelangen; sie werden in aller Regel mit Hilfe von gephishten Kontendaten oder gestohlenen Kreditkartennummern transferiert.

Sollte der “Finanzagent” dabei erwischt werden, kann er wahrscheinlich mit guten Erfolgschancen auf Unzurechnungsfähigkeit oder wenigstens pathologische Dummheit plädieren und damit einer schweren Strafe entgehen. Das ändert allerdings nichts daran, dass sich die Geschädigten jeden Cent der überwiesenen Beträge bei unserem frisch gebackenen “Finanzagenten” wieder holen werden – und da kann schon ein Sümmchen zusammen kommen.

Mal sehen, wie Mark Sander auf dieses Angebot reagiert. Ach ja- so beispielsweise (ich liebe seine gepflegte Ortographie und Interpunktion…):

Subject: Mitarbeiter gefragt
Von: Mark Sander <marksander57@yahoo.de>
An: de@iserium.com

Hallo

ich möchte auch gerne 1000€ für ein paar Minuten Arbeit verdienen und weil sie sagen das das ganz legal ist habe ich auch keine Angst mich zu Bewerben

was muss ich tun um den Job zu Bekommen

grüsse

Mark Sander

Update: Auf diese Bewerbung hat Mark bis heute (08.12.) keine Antwort bekommen. Sind die Herrschaften vielleicht auch noch wählerisch?

Update2: Da hat doch glatt jemand diese Nummer viel weiter gespielt als ich mich getraut hatte!

/cbx, Kategorie: Faule Jobangebote -

 

Eigener Senf dazu?

  1. Yvonna gab am 13. Dezember 2010, 10:51 folgenden Senf dazu:

    Hallo,
    ein ähnliches “Job”-Angebot haben wir auch erhalten, das erinnert schon sehr an die ach so bekannten 419-scammer aus Nigeria. Klar, daß diese und ähnliche eMail-Adressen auch in der online Datenbank www.scamalert4u.com zu finden sind.
    Auf die Enttarnung solcher Kriminellen spezialisiert, haben wir die Spam-Mail mal genauer untersucht und festgestellt, daß der Server dieser sauberen “Firma” wohl in DE betrieben wurde. Unsere Strafanzeige gegen unbekannt beschäftigt nun das entsprechende Kriminalkomissariat, weil vermutlich zu viele Menschen in Deutschland auf sowas hereinfallen werden. Euer blog ist jedenfalls gut, sollte zur Pflichtlektüre erhoben werden ;-). Danke,
    Yvonna Chegey

    /cbx meint dazu:

    Das von mir zitierte Mail wurde über einen Server in Indonesien verschickt. Die nehmen alles, was auch nur entfernt wie ein Computer aussieht.

    Was mich wirklich ärgert ist, dass die Hinterleute faktisch nie zu fassen sind. Deshalb beschränke ich mich inzwischen darauf, davor zu warnen.

    Ach ja - danke für das Lob!

  2. Jakob Diener gab am 18. Dezember 2010, 11:26 folgenden Senf dazu:

    Hallo und guten Morgen.

    Ich habe den Versuch gestartet.

    Den gesamten Bericht bericht findet Ihr unter folgendem Link:
    http://www.heinsberg-regional.de/index.php/component/option,com_kunena/Itemid,178/catid,738/func,showcat/

    Viel Spaß und ein schönes Wochenende.

    Jakob Diener

    /cbx meint dazu:

    Jakob, ich weiß nicht, was mich mehr beeindruckt: Dein Mut oder Dein Leichtsinn. So was kann schon gewaltig ins Auge gehen, denn nicht immer wird das Geld einfach kommentarlos zurückgebucht.

    Ich einige mich vorerst mit mir darauf, Dir für Deine Chutzpe zu danken, wenn dadurch dem Einen oder Anderen klar wird, was bei diesen Angeboten so abgeht.

  3. Yvonna Chegey gab am 23. Dezember 2010, 13:56 folgenden Senf dazu:

    Whow!
    Jakob, das hätte auch ins Auge gehen können, mehrfach sogar. Erstens hätte Dir die Kripo einen Besuch abstatten können wegen möglicher Beteiligung an Geldwäscheaktivitäten, die Bank hätte Dein Konto sperren können, und bei den Kriminellen weiß man noch gar nicht, wie die Deine persönlichen Daten weiterverwenden. Hoffen wir mal, daß alles gut ausgeht. Aber alle Achtung, Du bist wenigstens aktiv geworden. Yvonna

    /cbx meint dazu:

    Yvonna, Du sprichst mir aus der Seele. Mit beiden Aussagen. Denn wie sagt der Philosoph: "Die Helden und die Idioten unterscheiden sich nur im Ausgang ihrer Abenteuer"

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.