Die arbeitsteilige Gesellschaft oder Aus der Schule #395

06.05.2011 13:44 von /cbx, derzeit 1.36741 Kommentare

Send to Kindle

Ja, die badsche Erde hat uns wieder. Schon heute gegen 01:00 Uhr sind wir aus Nürnberg zurückgekehrt, ein fulminanter Abschluss mit Senioren-Sportprogramm: 7.5-Tonnen LKW um 19:00 ein- und um 1:00 ausladen, komplett mit SAM42 (300kg) sowie fab¹ (980kg). Seit 07:00 sitze ich wieder im Büro und fühle mich wie 3x vom Panzer überrollt und anschließend weniger schonend behandelt. Hier werde ich heute nicht mehr alt.

Naja, was soll’s – immerhin weiß ich jetzt, dass sich überall dort, wo es derzeit weh tut, Muskeln befinden. Ich wusste gar nicht, was für ein muskulöser Typ ich bin. Ach ja: Smalltalk fehlt noch. Als günstig hat sich die Messe insofern erwiesen, weil ich dadurch verhindert war, meinen eigenen Sempf über das Ableben des Herrn bin Laden zu verspritzen. Zu meiner Überraschung war die Messe aber auch nach ihrem eigentlichen Zweck ziemlich erfolgreich. Wir konnten einige neue Kontakte knüpfen und viele, ääähm, gute Gespräche (inklusive einiger – naja – Kopfwäschen) führen. Das sah dann beispielsweise so aus (ohne Kopfwäsche):

oder so:

Es ist – wie immer – im ästhetischen Sinne ein Segen, dass der Fotograf selbst nicht im Bild auftaucht. Die relativ größte Resonanz aber erzeugte in diesem Jahr ein Produkt, das bis jetzt noch nicht einmal im Computer konkret existiert. Wir bewarben es im typischen AMADYNE-Style nicht gänzlich ohne ein gewisses Augenzwinkern und eine Drohung (gegen uns selbst) für die Productronica im November:

Das war, womit sich diese Woche die eine Hälfte des Unternehmens (Thomas, Achim, Tom und /cbx) beschäftigt hat. Die andere Hälfte (Thorsten, Oli, Marcus, Dave und Manfred) hingegen:


und

und

Es beruhigt mich doch sehr, dass meine Kollegen sich trotz unserer Abwesenheit intensiv und (auch körperlich) aktiv beschäftigt haben.

/cbx, Kategorie: Schöngeistlos - Aus der Schule

 

Eigener Senf dazu?

  1. Thora gab am 7. Mai 2011, 03:41 folgenden Senf dazu:

    Wenn wir drei Tage alleine gelassen werden, dann reicht noch ein animiertes Girl um in einer Blechbüchse ohne Kaffeeautomat zu überleben. Den guten Kaffee hat nämlich die andere Hälfte der Firma mitgenommen. Interessanter wäre das Experiment, was nach zwei Wochen alles passiert ;) Im Wesentlichen war das die Vorbereitung dafür, die Webcam bei schlimmeren Aktionen mit dem Bild des Vortages (Aber mit aktuellem Datum) zu speisen, aber das dürfen die Chefs natürlich nie erfahren :)

    /cbx meint dazu:

    Nun, das Kaffeeproblem wird ohnehin zur nächsten Messe gelöst. Und für die Productronica musst Du Dir auch noch eine Methode überlegen, die lästigen Kundenanrufe automatisch an eine Sex-Hotline weiterzuleiten ohne dass das in den Serverprotokollen aufscheint...

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.