Klausur Softwareentwicklung für Wirtschaftsinformatik 2004/05

Vorbereitung:

Die Klausur besteht aus drei Aufgaben, die unabhängig voneinander gelöst werden können. Erstellen Sie bitte für jeden der drei Teile ein eigenes DevC++-Projekt in je einem eigenen Ordner unter c:\tmp\ Ihres Rechners, um sich von den Eskapaden des Netzwerks unabhängig zu machen. Zur Abgabe kopieren Sie sämtliche Daten in den jeweiligen Ordner Ihres Namens im öffentlich zugänglichen Bereich.

Die Aufgaben bestehen jeweils aus (T) Theorie und (D) Design (mit einer Gewichtung von 40%) sowie (I) Implementierung (mit einer Gewichtung von 60%), die getrennt gewertet werden. Vergessen Sie nicht, dass in der Implementierung auch auf Struktur, Nomenklatur und Formatierung geachtet wird. Die Qualität der Design- und Theoriethemen wirkt sich vorrangig auf die Vorlesungsnote aus, die der Implementierung entsprechend auf die Übungsnote.

Ab 70% des möglichen Lösungsumfangs gilt die Klausur als sehr gut bestanden (Wahlmöglichkeit). Die Bearbeitungszeit beträgt 3 Stunden.

Sie dürfen sich das Leben auch leichter machen, indem Sie den Theorie- und Spezifikationsteil einfach als /* C-Kommentar */ an den Anfang des Programms schreiben. Das Hantieren mit einem zweiten File entfällt dadurch.


Aufgabe 1 (25%):

Jeder CD-Player kennt eine Random/Shuffle-Funktion. Finden, spezifizieren und implementieren Sie einen Algorithmus, der eine geeignete Abspielreihenfolge für eine CD mit einer wählbaren Anzahl von Titeln (maximal 99) erzeugt. Überlegen Sie dazu:


Aufgabe 2 (35%):

Diese Aufgabe implementiert einen persistenten Kühlschrank, der (wie ein echter Kühlschrank) seinen Inhalt auch ohne Strom behält (in welchem Zustand auch immer...). Der Computer-Kühlschrank soll ein Konto für

führen.

Der Inhalt des Kühlschranks wird beim Verlassen des Programms gespeichert und beim nächsten Programmstart wieder hergestellt (Persistenzimplementierung). Nach der Eingabe einer plausiblen Email-Adresse wird dem Benutzer ein Menü zur Entnahme der (vorhandenen) Waren angeboten und die Entnahme mit dem Inventar verrechnet. Ein geheimer Tastendruck füllt den Kühlschrank wieder auf Nennstand.

Denkanstösse dazu:


Aufgabe 3 (40%):

Information: Diese Aufgabe ist nicht schwer, nur etwas umfangreicher.
In einem Textfile liegt eine Reihe von Messwerten für relative Luftfeuchte vor. Diese sollen durch ein Programm ausgewertet werden. Die Anzahl der Datenpunkte wird dabei 1000 nie übersteigen Das Programm soll:

ermitteln. Nehmen Sie das File in Augenschein und analüthisieren Sie:


Hinweise: